5 Gründe, Dänemark nachzueifern

Glücklicher und weniger korrupt - die Dänen haben Deutschland einiges voraus.

Keyfacts

  • Im Weltglücks- und im Anti-Korruptionsbericht liegt Deutschland deutlich hinter seinem Nachbarland - wie kann der Rückstand aufgeholt werden?
  • Die Bekämpfung der Wirtschaftskriminalität spielt eine entscheidende Rolle.
  • Fünf Punkte können helfen, die Zufriedenheit von Mitarbeitern deutlich zu erhöhen.
Studie zu Wirtschaftkriminalität herunterladen
Christoph Kampmeyer
  • Director. Compliance & Forensic
Mehr über meine Themen Nachricht schreiben

Vor wenigen Wochen ist Dänemark Handball-Weltmeister geworden. Unser Nachbar im Norden ist aber nicht nur sportlich ein Vorbild für uns Deutsche. Denn Dänemark verweist uns derzeit nicht nur im Handball auf die Plätze, es liegt auch im aktuellen Corruption Perceptions Index (CPI) und im Weltglücksbericht (World Happiness Report) deutlich vor uns. Nämlich auf dem ersten bzw. dem dritten Platz.

Der CPI wird von Transparency International veröffentlicht und misst die in Wirtschaft, Politik und Verwaltung wahrgenommene Korruption. Der World Happiness Report wird vom Netzwerk Lösungen für eine nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen erstellt. In diesem Index werden Faktoren wie Lebenserwartung, Wohlstand, Unterstützung im sozialen Umfeld, Freiheit und Korruption ermittelt und zu einem Glücksindex zusammengeführt.

Deutschland liegt in den Berichten auf Platz 11 (CPI) und im Glücksbericht auf Platz 15 von insgesamt 156 Ländern. Den Vorsprung Dänemarks einzuholen, wird schwierig. Aber durch eine verbesserte Korruptionsbekämpfung können wir zumindest den Abstand verringern. Jedes Unternehmen kann dazu beitragen, dass die Mitarbeiterzufriedenheit erhöht wird. Dabei stehen besonders folgende fünf Punkte im Fokus.

1. Courage durch Eindeutigkeit

Wirtschaftskriminelle Handlungen können großen Schaden in Unternehmen verursachen. Damit sind nicht nur finanzielle Schäden gemeint. Auch Reputationsschäden, abnehmende Motivation und Loyalität der Mitarbeiter gehören dazu. Ziel der Unternehmensführung sollte es deswegen sein, Wirtschaftskriminalität zu verhindern. Der immer wieder zitierte „Tone from the top“ ist dabei ein wesentlicher Bestandteil. Jedem Mitarbeiter sollte klar sein, dass die Unternehmensleitung kriminelle Handlungen verurteilt. Dieses kommunizierte und gelebte Leitbild ist von enormer Bedeutung. Ebenso sollte es zur Unternehmenskultur gehören, Fehler zu erlauben. Außerdem wichtig: Die Anliegen von Mitarbeitern ernst nehmen und Hinweisgeber schützen, die durch gezielte Informationen bei der Aufdeckung einer kriminellen Handlung helfen. Sie sollten nicht als Nestbeschmutzer verurteilt werden.

2. Glaubwürdigkeit durch Aufklärung

Sobald der Verdacht einer wirtschaftskriminellen Handlung im Raum steht, ist eine Aufklärung unerlässlich. Dazu ist das Tathergangs-Schema zu untersuchen, indem Unterlagen ausgewertet und Interviews geführt werden. Diese Aufklärung ist zu Beginn einer Sonderuntersuchung häufig nur einem kleinen Personenkreis bekannt. Jedoch sollten im Rahmen der Untersuchung die wesentlichen Beteiligten über die Ergebnisse informiert werden, damit das Vertrauen in das Unternehmen gestärkt wird. Nur eine umfassende und transparente Aufklärung kann die interne, aber auch die externe Reputation stärken.

3. Vermögenserhalt durch Schadensminimierung

Sofern wirtschaftskriminelle Handlungen zu finanziellen Schäden geführt haben, sollte der Schaden so schnell es geht behoben werden. Jeder Verantwortliche hat die Pflicht, wirtschaftliche Schäden von einem Unternehmen abzuwenden. Dazu bieten sich unmittelbare Maßnahmen wie etwa Zahlungssperren oder strengere Freigaberegelungen an. Auch langfristige Schritte wie etwa die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen gehören dazu. Solche Maßnahmen verdeutlichen die Ernsthaftigkeit im Umgang mit wirtschaftskriminellen Handlungen.

4. Gerechtigkeit durch Nachverfolgung

Neben der Schadensminimierung ist die eindeutige Identifikation der Täter wichtig. Dazu gehört auch, dass deutlich wird, wer nicht an der Tat beteiligt war. Auch wenn diese Personen eng mit dem Täter zusammengearbeitet haben. Im Rahmen einer forensischen Sonderuntersuchung wird eine gerichtsverwertbare Dokumentation erstellt, die datenschutzrechtliche Regelungen beachtet und eine nachvollziehbare Sicherung von elektronischen Daten gewährleistet. Die Nachverfolgung wird durch eine unabhängige und umfassende Berichterstattung an die Organe des Unternehmens unterstützt. Das Unternehmen ist dann dafür verantwortlich, gerichtliche (arbeits- und/oder strafrechtliche), personelle und organisatorische Maßnahmen einzuleiten.

5. Prävention durch Änderungen

Nachdem die Aufklärung und Nachverfolgung von wirtschaftskriminellen Taten abgeschlossen sind, liegt es am Unternehmen Maßnahmen einzuleiten, die eine Wiederholung der Handlungen verhindern. Durch welche Schritte das gelingt, kann im Rahmen der forensischen Sonderunteruntersuchung zur Steigerung der Ordnungsmäßigkeit, Effizienz und Effektivität der internen Prozesse entwickelt und festgelegt werden.

Die genannten Punkte können dabei helfen, die Mitarbeiterzufriedenheit nachhaltig zu steigern. Und wem es bei der Arbeit gut gefällt, der empfindet ein größeres Lebensglück und geht motivierter zur Arbeit, was sich wiederum positiv auf den Erfolg des Unternehmens und den persönlichen Wohlstand auswirkt. Und das könnte uns im CPI und Weltglücksbericht näher an unseren nordischen Nachbarn heranbringen. Ob das im Handball so bald gelingt, ist allerdings mehr als fraglich.

Christoph Kampmeyer
  • Director. Compliance & Forensic
Mehr über meine Themen Nachricht schreiben

Wirtschafts-kriminalität in Deutschland 2018

Mehr als 700 Unternehmen geben Auskunft zu Wirtschaftskriminalität

Studie herunterladen

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist.