Digital Transformation

#FinTechKPMG: Allein macht einsam

Bank und FinTech: Ein Erfolgsmodell, wenn beide Parteien auf Kooperation setzen.

Wer etwas Innovatives machen möchte, muss nicht immer gleich alles neu machen. Oft haben wir in der Vergangenheit darüber gesprochen, dass FinTechs und Banken jeweils Jagd auf den Kunden machen. Beim KPMG FinTech Summer Innovation Showcase hat sich diese These einmal mehr widerlegt.

Denn Kooperation und Vernetzung sind die Pfeiler, auf denen sich das Bankenwesen erneut. Ich habe in Berlin dieses neue Selbstverständnis von Banken und FinTechs spüren können. Sie wollen und können nicht ohneeinander.

Die Postbank hat mit Sven Siering einen Head of Innovation, der sich selbst mit leicht ironischem Unterton als „Spinner“ innerhalb der Bank bezeichnet.

Marko Wenthin hingegen ist Vorstand der neu gegründeten solarisBank, er hat kürzlich eine Banklizenz für seine Unternehmung erhalten – beide standen sich in Berlin in einem Rededuell gegenüber.

Was mich besonders freut: Im Prinzip lernt der eine vom anderen. Aus der Ecke, aus der der eine kommt, möchte der andere hin. Ferner hatten wir einige vielversprechende Start-ups vor Ort, die ihre Ideen vorstellt haben. Es zeigt vor allem, was ich seit nunmehr einem Jahr immer wieder sage, wenn es um Blockchain-Technologie und Bitcoins geht: Die Möglichkeiten sind grenzenlos.

Am Tag hat Candis die Jury am meisten überzeugt, und ich freue mich, dass wir es ermöglichen konnten, die  jungen Unternehmer nach Seattle zu Microsoft zu schicken.

Dazu hatten wir mit Jens Spahn (CDU), den Parlamentarischen Staatssekretär beim Bundesminister der Finanzen, zu Gast.

Er hat selbst keine Bitcoins, glaubt mehr an den Euro anstatt an die Blockchain – das sagt er zumindest. Es ist jedoch ein Zeichen an alle die, die im Bereich FinTech Fuß fassen wollen und noch nicht wissen, ob sich die neuen Finanzdienstleister durchsetzen, wenn ein hochrangiger Vertreter beim KPMG FinTech Summer Innovation Showcase vorbei schaut, um über Chancen und neuen Entwicklungen in der Finanzwelt zu sprechen.

Ten2Digital - Robo Advisory Teil 1

Die „Ten2Digital Survey – Robo Advisory“ bietet eine aktuelle Markteinschätzung zu Akzeptanz und Chancen von Online-Investmentplattformen.

Studie herunterladen

Noch sind Blockchain und Bitcoin quasi nicht reguliert. Sollte sich diese Technologie jedoch verstärken, wird auch an dieser Stelle wohl nachgebessert.

Davor kann man sich nun fürchten oder aber auch als Chance verstehen: Wir werden Brücken schlagen zwischen bekannten Instanzen und neuen Dienstleistern.

Dass FinTechs längst kein Nischenthema mehr sind, haben auch die Diskussionen auf den sozialen Kanälen eindrucksvoll gezeigt. #FinTechKPMG war zeitweise der meistfrequentierte Hashtag auf Twitter in ganz Deutschland.

Die Menschen interessieren sich also für die jungen Wilden und wollen Antworten: Was kann die Blockchain, wieso ist ihr Geld mitunter besser bei FinTechs aufgehoben oder warum treffen Robo Advisor die besseren Investitionsentscheidung – oder eben nicht.

Ich freue mich auf den 13. September, wenn ich mit Vertretern aus Politik und Medien bei KPMG – Klardenker Live sprechen werde, was die Blockchain noch so kann. Ich würde mich freuen, Euch vor Ort begrüßen zu können.

Sie interessieren sich für die Regulierung von FinTechs? Nehmen Sie teil an unserer FinTech Regulatory Self Experience – in nur 10 Minuten bewerten Sie Ihr Unternehmen hinsichtlich der „Regulatory Readiness“. Sie erhalten eine Einschätzung wie Sie in zentralen regulatorisch-geprägten Dimensionen wie Geschäftsplanung, Governance, Accounting, Geldwäsche oder Verbraucherschutz aufgestellt sind und wie gut Ihr Unternehmen im Vergleich zum Marktstandard positioniert ist.

Weiterlesen

Digital Transformation

Thema vertiefen

Die digitalen Megatrends haben die Finanzinstitute längst erreicht

Wohl nie zuvor war die Finanzwelt von einem technischen Umbruch dieses Ausmaßes betroffen. Die Digitalisierung macht sich daran, jede Nische des Finanzsektors nachhaltig zu verändern. Doch wie sollen die etablierten Unternehmen der Branche darauf reagieren? „In times of change the greatest danger is to act with yesterday`s logic”, stellte bereits Peter Drucker fest. Die Digitalisierung ist da. Die Frage ist nicht, ob etwas digitalisiert werden muss, sondern wann und was. Jetzt kommt es darauf an, die digitale Transformation aktiv anzunehmen und die richtigen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt zu treffen. Wie stellen sie die Weichen für die digitale Zukunft ihres Unternehmens?

Thema vertiefen

Gerade gelesen

Weitere Artikel zum Thema

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist.

Schließen