Versicherer sind bei der Digitalisierung nicht mutig genug

Auch Versicherungskunden stehen der Digitalisierung skeptisch gegenüber

Ein Kongress. Viele Redner. Und alle zitieren die Social-Media-Big-Data-Cloud und die große Wichtigkeit von Telematik-Daten. Ich finde, das kann nicht alles sein. Versicherungen müssen mutiger werden.

Jeder Versicherer bietet inzwischen eine mehr oder weniger sinnvolle App an und ist bei Facebook zu finden. Vergleichsportale im Internet buhlen bereits vor Google Compare um Kunden. Online-Versicherungsakten gehören bald zum Standard. Vereinzelt tauchen sogar ganz neue Wettbewerber mit mobilen Angeboten auf.

Ich finde, das kann nicht alles sein

Kunden liefern Daten zum Fahrverhalten aus ihrem Auto an den Versicherer. Im Gegenzug erhalten sie dafür entsprechende Rabatte (Usage based Insurance). Telematik ist ein Trend in der Kfz-Versicherung – und im angelsächsischen Raum bereits gut etabliert.

Oder: An der Supermarktkasse kann zum Hundefutter direkt die Haustierversicherung per QR-Code mitgekauft werden (Insurance to go). Der freundliche Kundenberater gratuliert nach dem Facebook-Post zum Nachwuchs und bietet die passende Krankenversicherung an.

Das Internet der Dinge und gesellschaftliche Trends wie E-Health und die Quantify-Self-Bewegung bieten schier unglaubliche Möglichkeiten für neue Versicherungsdienstleistungen.

Cloud-Monitor 2021: Financial Services

Unsere Studie zu Entwicklungen bei der Cloud-Nutzung in der Finanzbranche, u.a. mit diesen Themen: Wie groß ist die Akzeptanz der Cloud bei Finanzdienstleistern schon? Auf welche Wolke setzen sie (Public- oder Private-Cloud)? Warum werden spezialisierte Digital- oder Cloud-Teams benötigt?

Studie herunterladen

Warum es das bei uns noch nicht gibt

Versicherungsunternehmen sind nicht gerade bekannt für mutige Innovationen. Die Branche setzt stark auf Werte wie Vertrauen und Kontinuität. Bestehende Vertriebsstrukturen sind über Jahrzehnte gewachsen und wenig flexibel. Von den tradierten Playern darf man wenig Impulse erwarten.

Aber auch wir Versicherungskunden in Deutschland sind sehr zurückhaltend: Unwissenheit und Unsicherheit gehen einher mit großen Bedenken beim Datenschutz und gegenüber neuen Technologien. Derart erstarrt bleibt es bei zaghaften Initiativen mit wenig Resonanz.

Wie es weitergehen kann

Ein Big Bang ausgelöst durch radikal neue Ideen oder neue Wettbewerber ist sicher möglich – aber eher unwahrscheinlich. Zu stark und groß sind die bestehenden Strukturen. Viel wahrscheinlicher erscheint mir eine schleichende, aber nicht minder fundamentale Veränderung über wenige Jahre.

Die junge Generation der Digital Natives wird ohne Vorbehalte neue Angebote einfordern.

Dazu zählen nutzungsabhängige Tarife und eine individuelle Ansprache über soziale Medien. Die natürliche Selektion ist die Folge.

Versicherer müssen sich darauf schnell vorbereiten. Kaum eine Branche arbeitet schon so lange mit einem auf Daten basierenden Geschäftsmodell. Seit Jahrzehnten verfügt sie über gigantische Ressourcen zur elektronischen Datenverarbeitung. Sie braucht Lösungen für die Erhebung, Analyse, Nutzung und den Schutz der Daten und muss den Kunden ins Zentrum der Geschäftsaktivitäten stellen: Kenne deine Kunden!

Und wir? Ich denke, wir heutigen Versicherungskunden sollten überlegen, vielleicht doch die schönen Aspekte dieser neuen digitalen Welt zu genießen.

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist.

Schließen