Digitale Transformation ist ein Kontinuum

Die neue Normalität beherrschen

Keyfacts

  • Das Mindset muss auf "digital" gestellt werden
  • Ohne die passende Struktur gelingt der Wandel nicht
  • Querdenkertum muss honoriert werden
Philipp Ostermeier
  • Partner, Head of Strategy
Mehr über meine Themen Nachricht schreiben

Digitalisierung ist mehr als die Anwendung von neuen Technologien. Sie ist facettenreich, diffus und greift in sämtliche Bereiche der klassischen Wertschöpfung und insbesondere auch in die Kultur von Unternehmen ein. Sie ist keine Sache, die man sich einfach „on the shelf“ kaufen und per „Plug & Play“ in die eigene Organisation einbinden kann. Jedes Unternehmen muss seinen eigenen digitalen Case finden und rund um den eigenen Kern entwickeln. Den Weg dorthin beschreibt eine kontinuierliche Transformation. Waren herkömmliche Transformationen in einer Welt vor der Digitalisierung stets abgeschlossen, so ist Transformation im digitalen Zeitalter ein Kontinuum; die neue Normalität und ein fortlaufender Prozess der Veränderung, der die Art und Weise, wie wir arbeiten und uns dabei organisieren vor unglaubliche Herausforderungen stellt. Um die Komplexität der digitalen Transformation zu beherrschen sind aus meiner Sicht vier Voraussetzungen von entscheidender Bedeutung: Mindset, Organisation und Kultur sowie Leadership.

Mindset

Ihr Geschäft wird sich nicht verändern, bis das Mindset Ihrer Leute es tut. Zu viele Unternehmen nutzen „digital“, um lediglich neue Technologien zu implementieren – ob mobil, Cloud, RPA oder kognitiv –, aber es ist in Wirklichkeit die Integration von Technologien mit einem Wandel des Mindsets; einem Umdenken. Diese Verschiebung beinhaltet Attribute wie die Fähigkeit, schnell zu scheitern, neue Ideen zu testen, agil und kooperativ zu sein. Dem Grundsatz: „Learn from failures and don’t punish failures“. Attribute wie die Einbeziehung der Kunden in ihre Strategie und Entscheidungsfindung, wie sie über geografische Grenzen hinweg agieren, welche Entscheidungsrechte sie haben und wie sie über die Hierarchie hinweg ermöglicht werden. Natürlich ist es eine Reise in sich selbst, diesen Mentalitätswandel zu ermöglichen.

Organisation und Kultur

Unternehmen müssen alles überdenken, von der Struktur ihrer Organisation über die Bedeutung des Begriffs „Job“ in der digitalen Welt bis hin zur Bewertung, Incentivierung und Belohnung des Einzelnen. Wenn Sie zum Beispiel versuchen, mehr Zusammenarbeit und Agilität zu fördern, wird eine traditionelle Organisationshierarchie zu einem limitierenden Faktor und wie fangen Sie an, das Konzept der Community und der Netzwerke von Teams zu fördern, um diese Zusammenarbeit voranzutreiben? Und wie entstehen mit diesem Teamkonstrukt grundlegende organisatorische Aktivitäten wie Kommunikation, alltägliche Führungsaufgaben und traditionelle Arbeitsabläufe? Was wir sehen, ist, dass wenn Sie wirklich damit beginnen, eine digitale Denkweise zu entwickeln, Sie Ihre Organisation wie sie heute funktioniert vollständig herausfordern. Dann wird der Übergang zur Digitalisierung zu einer echten Transformation.

Leadership

Wir alle haben proklamatorische E-Mails und Beiträge des Leaderships gesehen, die einen radikalen Wandel ankündigen, und wir alle haben die Enttäuschung erlebt, die nach diesen Proklamationen geschieht. Kluge Führungskräfte gehen den Aufbau der digitalen Transformation anders an. Der digitale Wandel darf nicht vom Hinterzimmer aus gesteuert werden, sondern muss für alle sichtbar in den Mittelpunkt rücken. Das bedeutet auch, dass der Vorstand offensiv und mit gutem Beispiel vorangeht und auch Querdenker in verantwortungsvolle Positionen hebt. Konformismus schafft keine Kreativität. Wenn sich das eigene Verhalten des Leaderships verschiebt, folgen Mentalitäten und Werte, und Sie beginnen, Ergebnisse und Traktion mit Ihrer gewählten Digitalisierungsstrategie zu sehen.

Wenn Sie mit mir über dieses Thema sprechen und mehr erfahren möchten, schalten Sie ein zu KPMG Klardenker live. Dort bespreche ich mit Susanne Hahn, Direktorin des Lab1886 von Daimler, Philip Ginthör, langjähriger CEO von Sony Music Entertainment, dem Journalisten und Medienunternehmer Jens de Buhr sowie Conrad Bloser, Serial Founder (z.B. ShopWings) die richtigen Strategien für die Digitalisierung. Über das Chatfenster, über Twitter unter dem Hashtag #kpmgklardenker sowie direkt vor Ort auf der Cebit, von wo die Sendung ausgestrahlt wird, können Sie Ihre Fragen und Anmerkungen einreichen.

Philipp Ostermeier
  • Partner, Head of Strategy
Mehr über meine Themen Nachricht schreiben

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist.