KPMG Klardenker https://klardenker.kpmg.de/ Klardenker - der Blog zu aktuellen Wirtschaftsthemen, die Unternehmen bewegen Thu, 20 Jun 2024 08:49:31 +0000 de-DE hourly 1 https://klardenker.kpmg.de/wp-content/uploads/2016/04/cropped-app-icon_512x512-32x32.png KPMG Klardenker https://klardenker.kpmg.de/ 32 32 Rote Karte für Geldwäscher – Geldwäscheprävention im Profifußball https://klardenker.kpmg.de/rote-karte-fuer-geldwaescher-geldwaeschepraevention-im-profifussball/ Wed, 19 Jun 2024 11:07:20 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42950 Neue Anforderungen betreffen auch Clubs aus der Fußballbundesliga.

Pünktlich zum Anpfiff der Fußball-Europameisterschaft 2024 hat die Europäische Union neue Vorschriften zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung erlassen. Auch der Fußball ist davon betroffen. Durch die neue Verordnung sollen strukturelle Schwachstellen im Bereich des Geldwäsche-Risikomanagements beseitigt werden. Herzstück des Legislativpakets bildet die EU-Geldwäscheverordnung, die am 30. Mai 2024 gemeinsam mit der sechsten EU-Geldwäscherichtlinie vom Rat der Europäischen Union verabschiedet wurde. Sie tritt drei Jahre nach Veröffentlichung in Kraft und gilt unmittelbar in allen EU-Mitgliedstaaten. Insofern ersetzt die Verordnung die derzeit bestehenden nationalen Geldwäscheregelungen – darunter auch das deutsche Gesetz über das Aufspüren von Gewinnen aus schweren Straftaten (kurz „Geldwäschegesetz“) – und trägt zur Harmonisierung der Vorkehrungen zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung im europäischen Binnenmarkt bei. Anpfiff für die Regulierung des Fußballs Die Verordnung erweitert den Kreis der geldwäscherechtlich Verpflichteten um Profifußballvereine und Fußballagenten. Hiermit reagiert der europäische Gesetzgeber auf die seit Jahrzehnten diskutierte Anfälligkeit des Fußballsektors für inkriminierte Geldflüsse. Bereits im Juli 2009 hat die Financial Action Task Force einen Bericht über Geldwäscherisiken im Fußball veröffentlicht.  Die Taskforce beschreibt darin strukturelle Schwachstellen, die den Sport attraktiv für Kriminelle machen. Mit der Beeinflussung von Turniervergabe-Entscheidungen (Stichwort „FIFA-Gate“) ist der Sektor in der Vergangenheit in die Schlagzeilen geraten. Die in...

]]>
Vorständin bei Continental: Emotional Leadership ist jetzt essenziell https://klardenker.kpmg.de/vorstaendin-bei-continental-emotional-leadership-ist-essenziell/ Fri, 14 Jun 2024 09:37:41 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42915 Podcast zu Frauen in Führungspositionen, ESG-Trends und Geschlechtergerechtigkeit.

Welche Themen und Eigenschaften rücken in Zeiten der Polykrise für Frauen in Führungspositionen verstärkt in den Fokus? Das ist eine Frage, die im Mittelpunkt unseres aktuellen Podcasts steht. Angelika Huber-Straßer, Managing Partner und Regionalvorständin bei KPMG in Deutschland, diskutiert mit Dr. Ariane Reinhart, die als Mitglied des Vorstands bei der börsennotierten Continental AG zuständig ist für Personal und Nachhaltigkeit. Das Gespräch führt KPMG-Redakteurin Karina Wolfsdorff. Der Podcast basiert inhaltlich auf bemerkenswerten Ergebnissen unseres Global Female Leaders Outlooks. Die Themen, die Angelika Huber-Straßer und Ariane Reinhardt im Podcast besprechen, sind vielfältig: Die Bandbreite reicht von weiblicher Resilienz bei „mehrdimensionalen Herausforderungen“ über unausgeschöpftes Potenzial bei Nachhaltigkeitsmaßnahmen bis zur Bindung von Mitarbeitenden. Außerdem zeigen die beiden Expertinnen auf, warum es so wichtig ist, angesichts diverser Transformationsprozesse „Lust auf Veränderung“ zu wecken.   Die Themenkomplexe im Überblick:  Polykrise im Fokus: Dr. Ariane Reinhart und Angelika Huber-Straßer bewerten die aktuelle Lage (ab 2:05 Min.)  Auf welche Details es beim Führen jetzt besonders ankommt (ab 6:10 Min.)  Warum Transparenz, Werte und Kommunikation wichtiger werden (ab 8:40 Min.)  Was den nachhaltigen Wandel derzeit noch bremst und an welchen Hebeln Unternehmen verstärkt ansetzen sollten (ab 12:20 Min.)  Die Folgen der ambitionierten Nachhaltigkeitsstrategie von Continental (ab 14:20 Min.)  Wie...

]]>
Die Vorteile smarter Stadien – wenn der Besuch zum Erlebnis wird https://klardenker.kpmg.de/fussball-europameisterschaft-2024-deutschland-smartes-stadion-aufbruchstimmung/ Fri, 14 Jun 2024 05:12:32 +0000 http://klardenker.kpmg.de/?p=22251 Wie nachhaltige Stadionkonzepte für Aufbruchstimmung sorgen können – eine Analyse.

2024, Fußball-Europameisterschaft, 14. Juli, Finale in Berlin: Deutschland trifft auf Frankreich. Jamal Musiala erzielt den entscheidenden Treffer für das deutsche Team. Nicht nur fußballerisch hat sich Deutschland in den Wochen zuvor von der besten Seite gezeigt. Die Zuschauerinnen und Zuschauer zeigten sich auch von smarten Stadien begeistert. Sie überzeugten mit nachhaltigen Energiekonzepten, mit ruckelfreier Internetverbindung, Online-Angeboten mit Informationen zum Spiel und einem innovativen Mobilitätsportal, das die schnellste Anfahrt zum Stadium und freie Parkplätze ausweist. Deutschland Europameister 2024 und smarte Stadien – unrealistische Zukunftsträume? Was das Sportliche angeht, kommt es natürlich auf die richtige Mischung von Glück und Können an. Fragt man einen Supercomputer, so liegt die Wahrscheinlichkeit bei 12,4 Prozent für Deutschlands Gewinn der Europameisterschaft. Aber smarte Stadien sind längst Realität. Das kann ein smartes Stadion Ein Blick nach Inglewood (Kalifornien) zeigt, was in einem American Football Stadion möglich ist und auch in Zukunft bei Fußballstadien in Europa immer mehr Anwendung finden wird. Das SoFi-Stadium ist das erste Indoor- und Outdoor-Stadion der NFL und präsentiert sich mit innovativen und intelligenten Funktionen als ein hochmodernes, multifunktionales Stadion. Im Bereich Nachhaltigkeit und Energieeffizienz glänzt das Stadium durch sein modernes Wasser- und Abfallmanagement sowie zum Beispiel die effiziente Nutzung von natürlichem Licht durch...

]]>
KI in der Medizin: So profitieren Firmen von der Technologie https://klardenker.kpmg.de/ki-in-der-medizin-so-profitieren-firmen-von-der-technologie/ Thu, 13 Jun 2024 07:45:33 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42823 Wie künstliche Intelligenz die Forschung und Entwicklung von Medizinprodukten beeinflusst.

Künstliche Intelligenz (KI) gilt angesichts rasanter Weiterentwicklungen als künftiger Wachstumsmotor für die Wirtschaft. Auch im Mittelstand wird auf die Technologie gesetzt. Aber noch fehlt es an einer übergeordneten Strategie. Unser Experte René Krause analysiert in seinem Videoblog, woran das liegt, und wirft einen Blick auf die Life-Sciences-Branche am Beispiel von Medizinprodukteherstellern. Klicken Sie auf das Video und erfahren Sie, wie sich Mittelstandsunternehmen einen Wettbewerbsvorteil sichern können. Im zweiten Video erfahren Sie, welchen Einfluss künstliche Intelligenz und der EU AI Act auf die Produktion und den Vertrieb von Herzschrittmachern in der EU hat. Diese zwei Tipps gibt Ihnen unser Experte auf den Weg: Ihre KI-Projekte sollten Sie bereichsübergreifend aufstellen und denken Sie außerdem darüber nach, externe Partner beispielsweise für Technologiebewertung oder regulatorische Fragestellungen für das hochkomplexe Thema hinzuziehen. Seien Sie neugierig: Testen Sie Use Cases und finden Sie heraus, welche Möglichkeiten die Technologie ihnen bietet. Eine übergeordnete Strategie kann dann im nächsten Schritt folgen. Generative KI in der deutschen Wirtschaft Generative künstliche Intelligenz ist aus zahlreichen Unternehmen der deutschen Wirtschaft nicht mehr wegzudenken. Wo stehen Unternehmen bei der Implementierung und welche weiteren Schritte planen sie? Erste Insights aus der Studie. Studie herunterladen

]]>
Intercompany-Abstimmung: 5 Hacks für schnellere IC-Prozesse https://klardenker.kpmg.de/intercompany-abstimmung/ Wed, 12 Jun 2024 14:03:37 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42863 Bis zu 93 Prozent des Zeitaufwands für Intercompany-Abstimmungen kann eingespart werden.

Intercompany-Abstimmungen sind häufig zeitintensiv und komplex, was Unternehmen beträchtliche Ressourcen kostet und gelegentlich den Abschluss verzögert. Durch geeignete Strategien im Konzern können diese Abstimmungsprozesse jedoch effizienter gestaltet werden, wodurch der erforderliche Aufwand deutlich reduziert werden kann. Bis zu 93 % des Zeitaufwands für eine Intercompany-Abstimmung kann eingespart werden. Im Folgenden werden fünf Schwerpunktbereiche vorgestellt, die Intercompany-Abstimmungen in effektive Lösungen verwandeln können. 1. Datenqualität und Automatisierung Integrität der Daten: Eine genaue und nahtlose Integration der Daten ist entscheidend, um sicherzustellen, dass alle Systeme und Prozesse mit aktuellen und verlässlichen Informationen arbeiten. Dies reduziert die Fehlerquote und steigert die Effizienz. Hochwertige Datenqualität ermöglicht effiziente Automatisierungsprozesse, die erhebliche Zeitersparnisse bei der Intercompany-Abstimmung und dem Reporting bringen können. Automatisierte Systeme können routinemäßige Aufgaben schneller und genauer erledigen als manuelle Prozesse, was zu einer erheblichen Reduzierung des Arbeitsaufwands führt. Beispiel hierfür ist eine Implementierung von Master Data Management (MDM) Systemen zur Konsolidierung von Stammdaten oder der Einsatz von Robotic Process Automation (RPA) Tools für automatisierte Workflows. 2. Zentralisierung der Daten Ein zentrales Datenmanagement-System im Unternehmen kann die Transparenz und Effizienz erheblich verbessern. Wenn alle relevanten Daten in einem zentralen Repository gespeichert und gepflegt werden, können alle Beteiligten jederzeit auf die aktuellen Informationen zugreifen. Dies reduziert...

]]>
Nachhaltigkeit im Fußball: Drei Erfolgsfaktoren für CSRD-Berichte https://klardenker.kpmg.de/nachhaltigkeit-im-fussball-drei-erfolgsfaktoren-fuer-csrd-berichte/ Wed, 12 Jun 2024 11:45:01 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42830 Wie Fußballclubs von der Nachhaltigkeitsberichterstattung profitieren können.

Bei einem Fußballspiel gewinnt nicht immer die bessere Mannschaft, sondern das Team, das seine Chancen besser nutzt. Bei der Nachhaltigkeitsberichterstattung ist es ähnlich. Da nutzen auch die besten Nachhaltigkeitsinitiativen nichts, wenn nicht im richtigen Rahmen über sie berichtet wird. Auch hier gilt: Effektiv sein und Chancen nutzen. Fußball als Milliardengeschäft in einer anderen Liga In punkto Kommerzialisierung spielt der Profi-Fußball unbestritten in der Champions League. Insbesondere die Fußball-Bundesliga bewegt Massen und Milliarden: Allein in der abgelaufenen Saison strömten mehr als 12 Millionen Menschen in die Stadien und die ARD-Sportschau erreichte in diesem Zeitraum mehr als 35 Millionen TV-Zuschauer. Für die Saison 2022/2023 wies die DFL (Deutsche Fußball Liga) laut Statista einen Umsatz der 2. Bundesliga in Höhe von rund 786 Millionen Euro aus. Die 1. Liga erzielte im selben Zeitraum einen Umsatz von etwa 4,5 Milliarden Euro – neuer Rekord. Die großen Fußballclubs haben weltweit Millionen von Fans und generieren enorme Einnahmen durch Sponsoring, Merchandising und Fernsehrechte. Die Fußballindustrie schafft Arbeitsplätze und hat einen erheblichen Einfluss auf die lokale Wirtschaft. Darüber hinaus kann der Erfolg eines Fußballclubs auch das Image und den Ruf einer Stadt beeinflussen. All diese Faktoren machen den Fußball zu einem wichtigen Akteur in Wirtschaft und Gesellschaft....

]]>
Kooperationen mit Influencer:innen: Diese Details sind wichtig https://klardenker.kpmg.de/kooperationen-mit-influencerinnen-diese-details-sind-wichtig/ Tue, 11 Jun 2024 09:06:08 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42811 Podcast: Die Zusammenarbeit mit Werbeträgern ist aus umsatzsteuerlicher Sicht komplex.

Die Umsatzsteuer ist möglicherweise nicht das erste Thema, an das man im Zusammenhang mit Influencer-Marketing denkt. Aber es wirft aus umsatzsteuerlicher Sicht einige Fragen auf und ist durchaus komplex. Im Podcast „Steuern und Influencer“ klären unsere Expert:innen die wichtigsten umsatzsteuerlichen Fragen und schauen auf praktische Beispiele. Eines davon: der Fall einer Marketing-Abteilung eines Sportartikelherstellers. Das Unternehmen möchte mit Influencer:innen zusammenarbeiten und verschickt an mögliche Kandidatinnen und Kandidaten sogenannte Goodie-Bags. Im Podcast erfahren Sie, was hier umsatzsteuerlich beachtet werden muss. Den ersten Teil der Podcast-Reihe können Sie sich hier anhören. Durch den Podcast führen Dr. Anne Schäfer, Partnerin, Corporate Tax Services, und Stefan Kochs, Partner, International Transaction Tax. Sie sprechen mit Anastasia Podolak, Senior Managerin, Indirect Tax Services. Die Themen im Überblick: Goodie-Bags an Influencer versandt – das sollte aus umsatzsteuerlicher Sicht beachtet werden (ab 2:25 min). Vertragsgestaltung mit Influencer:innen – auf diese Details kommt es an (ab 3:14 min). So können sich Unternehmen auf die umsatzsteuerlichen Aspekte vorbereiten (ab 4:30 min). Influencer-Marketing nimmt bei Betriebsprüfungen eine immer größere Rolle ein (ab 5:43 min). Das sollten Unternehmen beachten, wenn Influencer:innen auf Events eingeladen werden (ab 7:51 min). Abrechnungsmodalitäten – darauf kommt es an (ab 8:48 min). Das muss aus steuerlicher Sicht...

]]>
EmpCo und Green Claims Directive: EU-Richtlinien gegen Greenhushing https://klardenker.kpmg.de/empco-und-green-claims-directive-eu-richtlinien-gegen-greenhushing/ Mon, 10 Jun 2024 11:33:05 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42797 Unternehmen müssen Nachhaltigkeitsangaben künftig belegen. Was bedeutet das?

Vom Nachhaltigkeitssiegel nach selbsterstelltem Branchenstandard bis zur Werbung für vermeintlich „klimapositive“ Produkte: Irreführendes Marketing, ob bewusst oder unbewusst, soll künftig in der EU untersagt werden. Zwei ineinandergreifende Regelwerke, die EmpCo-Richtline („Empowering consumers for the green transition“) sowie die Green Claims Directive, verändern die Rahmenbedingungen für Unternehmen grundlegend. Ein Ziel: Greenwashing verhindern, indem Nachhaltigkeitsangaben von unabhängigen Dritten Parteien verifiziert werden. Im Fokus des Gesetzgebers steht unter anderem das sogenannte Greenhushing. Im Kompakt-Interview erläutert Paula Auer-Saupe, Senior Managerin, Audit, was die Hintergründe und Inhalte der neuen Vorgaben sind und wie Unternehmen Bußgelder vermeiden können. Infos im Überblick: Green Claims Directive – die EU stärkt die Rechte der Verbraucher:innen Frau Auer-Saupe, EmpCo und Green Claims Directive sind Begrifflichkeiten, die derzeit bei vielen Unternehmen diskutiert werden. Was steckt hinter den Schlagworten – und was ist für Unternehmen besonders wichtig zu wissen? Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, was die Basis beider Richtlinien ist: der EU Green Deal. Dahinter steht das Ziel, europaweit einheitliche Standards herzustellen und somit die Veröffentlichung von transparenten und wahrheitsgemäßen Informationen durchzusetzen. Mit Maßnahmen wie den beiden Richtlinien werden Verbraucherinnen und Verbraucher befähigt, fundierte Kaufentscheidungen zu treffen und somit zur Nachhaltigkeit beizutragen. Für Unternehmen ändert sich insofern die Sachlage, als...

]]>
Unternehmenskultur: Wie Daten bei der Weiterentwicklung helfen https://klardenker.kpmg.de/unternehmenskultur-wie-daten-bei-der-weiterentwicklung-helfen/ Fri, 07 Jun 2024 06:36:30 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42674 Stimmung und Arbeitsklima können über den Unternehmenserfolg mitentscheiden.

Auch, wenn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hochmotiviert sind und über die entscheidenden Kompetenzen für ihren Beruf und ihre Position verfügen, ist dies nicht allein ausreichend und entscheidend für den Unternehmenserfolg. Eine ungünstige Arbeitsumgebung oder ein schlechtes Arbeitsklima können die Mitarbeitenden daran hindern, ihr volles Potenzial auszuschöpfen. Diese psychologischen Kosten schlagen sich womöglich negativ in der Gewinn- und Verlustrechnung nieder.   Mehrere Expertinnen und Experten betonen daher die Verbindung zwischen Mitarbeitendenzufriedenheit, Kundenloyalität und Unternehmenserfolg. Sie argumentieren, dass Unternehmen mit einer positiven Unternehmenskultur tendenziell eine höhere Mitarbeitendenzufriedenheit aufweisen, was wiederum zu einer verbesserten Kundenbetreuung und Kundenloyalität führt und letztendlich zu höheren Umsätzen und Gewinnen führen kann. Darüber hinaus suchen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht nur nach einer Unternehmenskultur, die sich unter anderem durch Wertschätzung und Respekt auszeichnet, sondern auch nach einer sinnstiftenden Tätigkeit, in der sie ihre Persönlichkeit entfalten und entwickeln können. Datengestützte Standortbestimmung helfen bei der Weiterentwicklung der Unternehmenskultur Wie können Unternehmen ihre Unternehmenskultur positiv beeinflussen und in einem vorherigen Schritt herausfinden, wie die Mitarbeitenden das Arbeitsklima beurteilen? Eine datengestützte Standortbestimmung der Unternehmenskultur kann beim Beantworten dieser Frage helfen. Eine valide Datenbasis unterstützt Unternehmen dabei, fundierte Entscheidungen zu treffen, Maßnahmen zu ergreifen und Fehler zu vermeiden. Eine positive Unternehmenskultur kann sich zu einem...

]]>
Cybergefahren für Unternehmen – wie Cloud und KI helfen können https://klardenker.kpmg.de/cybergefahren-fuer-unternehmen-wie-cloud-und-ki-helfen-koennen/ Thu, 06 Jun 2024 10:30:06 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42735 Die Cyberbedrohung wird größer. Wie sind Sicherheitsstrategien jetzt anzupassen?

Die Cyberlandschaft hat sich in den letzten Monaten durch den Einsatz von KI sowohl bei Angriffen als auch bei Schutzlösungen deutlich verändert. Angreifer nutzen immer ausgeklügeltere Methoden. Es ist entscheidend, den Kriminellen stets einen Schritt voraus zu sein. Aber wie können Unternehmen ihre Sicherheit effektiv verbessern? Im Podcast widmen wir uns genau dieser Frage und bieten Ihnen wertvolle Einblicke in die Welt der Cybersicherheit. Florian Hartwig, Vice President und Managing Director Germany bei Palo Alto Networks, einem der führenden Anbieter von Cybersicherheitslösungen, teilt sein umfassendes Wissen und seine Erfahrung mit Ihnen. Mit unserem Cloud-Experten Gernot Gutjahr, Partner und Head of CIO Advisory, diskutiert er über die aktuellen Cybergefahren und zeigt auf, wie Cloud-Technologien und künstliche Intelligenz (KI) Unternehmen dabei helfen können, sich vor Cyberangriffen zu schützen. Moderiert wird der Podcast von Karina Wolfsdorff, Teamleiterin Communications & Social Media im Marketing bei KPMG. Themen des Podcasts: Aktuelle Cybergefahren für Unternehmen – Etliche Unternehmen schätzen ihre Sicherheitslage falsch ein (ab 1:50 Min.) Große Lücken in der Cyberstrategie und was Unternehmen tun können (ab 2:38) Wie KI helfen kann, Cyberlücken zu schließen (ab 3:13) Florian Hartwig: „Cybersecurity muss zum Mindset werden” (4:00) Wie Cybersecurity digitale Strategien, Kunden- und Geschäftsmodelle beeinflusst (4:28) Cybersicherheitslücken in...

]]>
Deutsch-chinesischer Außenhandel bleibt in Schieflage https://klardenker.kpmg.de/handelsbilanz-deutschland-china-dramatische-entwicklung/ Mon, 03 Jun 2024 18:20:21 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=40331 Wo sollte die Politik angesichts der dramatischen Entwicklung jetzt ansetzen?

Deutschlands Außenhandel mit China ist seit 2021 aus der Balance geraten. Jetzt gibt es neue Zahlen für 2023. Zeit für Entwarnung? Nein. Der Wert deutscher Einfuhren aus China sank 2023 dem Statistischen Bundesamt zufolge stark, aber auch der Wert deutscher Exporte nach China sank; indes nur leicht. Das deutsche Außenhandelsdefizit hat sich demnach von seinem Allzeithoch in 2022 in Höhe von 85,1 Milliarden auf jetzt 59,8 Milliarden Euro verringert. Von 2020 auf 2021 hatte sich das Defizit von circa 20 auf knapp 40 Milliarden Euro nahezu verdoppelt, von 2020 auf 2022 sogar vervierfacht. Zwar war im Jahr 2023 eine rückläufige Entwicklung zu beobachten, jedoch befindet sich das Defizit nach wie vor auf außergewöhnlich hohem Niveau. Ist das eine besorgniserregende langfristige Entwicklung, die die deutsche Wirtschaft wachrütteln und die deutsche Politik zum Handeln bringen sollte? Größeres Handelsbilanzdefizit von Corona getrieben? Vorab: Dass die Differenz zwischen dem Wert der chinesischen Exporte nach Deutschland und dem Wert der deutschen Exporte nach China bereits 2021 deutlich gestiegen war, hielten Beobachterinnen und Beobachter zunächst für eine Spätfolge der Coronapandemie. Das seien vermutlich einmalige Effekte, hieß es. Mittlerweile steht fest: Es gibt in Deutschlands Handelsbilanz mit China einen grundsätzlichen Trend. Das Jahr zuvor, 2020, war ein...

]]>
Social Credit System in China: Die wichtigsten Details für Unternehmen https://klardenker.kpmg.de/social-credit-system-in-china-fuer-unternehmen/ Fri, 31 May 2024 11:32:01 +0000 http://klardenker.kpmg.de/?p=24633 Ratings in drei Schritten und Disziplinarmaßnahmen: Was Firmen beim CSCS beachten sollten

Bereits 2014 hat die chinesische Regierung Pläne veröffentlicht, ein datenbasiertes Corporate Social Credit System (CSCS) einzuführen. Darin werden Unternehmen anhand einer Vielzahl an Ratings wie etwa der Kreditwürdigkeit und der Einhaltung verschiedener Compliance-Regularien bewertet. Ein im November 2022 vorgestellter Entwurf vermittelte dann ein genaueres Bild des CSCS. So gilt beispielsweise seit Januar 2023 eine Liste mit Disziplinarmaßnahmen für Unternehmen mit niedrigen Ratings. Weitere Gesetze und Regelungen zu Chinas Ratingsystem sind zu erwarten. Social Credit System für Unternehmen in China: Warum wurde das CSCS eingeführt? Klar ist, dass das CSCS einen erheblichen Einfluss auf jedes globale Unternehmen haben wird, das bereits auf dem chinesischen Markt aktiv ist oder plant, diesen Markt zu erschließen. Die Regelung soll Anreize für Unternehmen schaffen, die sich an die chinesischen Gesetze halten und Unternehmen bestrafen, die sich nicht daran halten. Ein positives Rating bringt Vorteile wie etwa beschleunigte Genehmigungsverfahren oder einen leichteren Zugang zu Krediten. Negative Ratings können Disziplinarmaßnahmen nach sich ziehen – zum Beispiel kann ein Unternehmen unter Aufsicht gestellt, der Zugang zu Finanzmitteln erschwert oder die Teilnahme an Ausschreibungen beschränkt werden. Die wichtigsten Treiber bei der Entwicklung des Ratingsystems sind die Nationale Entwicklungs- und Reformkommission und die People’s Bank of China. Insgesamt sind mehr...

]]>
Künstliche Intelligenz: 4 Dinge, die sich in der Wirtschaftsprüfung ändern https://klardenker.kpmg.de/kuenstliche-intelligenz-4-dinge-die-sich-in-der-wirtschaftspruefung-aendern/ Fri, 31 May 2024 07:56:48 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42606 KI macht‘s möglich: Einige Unternehmen wünschen sich sogar ganzjährige Echtzeit-Audits.

Künstliche Intelligenz wird unsere Arbeit als Wirtschaftsprüfer:innen in den kommenden Jahren immer weiter verändern und verbessern – das steht fest. Dabei erwarten auch Unternehmen, dass wir das Potenzial der Technologie voll auszuschöpfen, wie unsere Studie „AI in financial reporting and audit: Navigating the new era“ bestätigt, für die wir weltweit 1800 Führungskräfte befragt haben. Mehr als die Hälfte der Unternehmen erhofft sich von der KI einen hohen oder sehr hohen Nutzen für die Finanzberichterstattung. Doch was ändert sich konkret? Das zeigen die folgenden vier Aspekte: Erstens: KI erhöht die Prüfungssicherheit KI hilft uns Wirtschaftsprüfer:innen, dolose Handlungen zu identifizieren, also Betrug, Unterschlagung oder Diebstahl von Vermögenswerten ebenso wie die Manipulation von Finanzdaten. Dazu erkennt die KI Anomalien in Daten sowie Anzeichen von Betrug oder Korruption in Texten und E-Mails. In naher Zukunft wird die Technologie auch in der Lage sein, aktiv Transaktionen oder Buchungen zu überwachen und automatisch Alarm schlagen, wenn sie Abweichungen erkennt. Tatsächlich wünschen sich die von uns befragten Unternehmen sogar, dass ihre Wirtschaftsprüfer:innen prädiktive Analysen priorisieren. Dabei geht es darum, durch Datenanalysen künftige Ereignisse oder Trends vorherzusagen, mit dem Ziel, Risiken zu identifizieren und Prozesse zu optimieren. Viele Unternehmen können sich sogar vorstellen, dass bei ihnen das ganze Jahr...

]]>
Life Sciences: Wie die Branche ihre Vorreiterrolle bei generativer künstlicher Intelligenz behält https://klardenker.kpmg.de/life-sciences-wie-die-branche-ihre-vorreiterrolle-bei-generativer-kuenstlicher-intelligenz-behaelt/ Wed, 29 May 2024 07:49:13 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42586 Drei Schritte einer transformativen Unternehmensstrategie.

Die Life Sciences Branche gehört zu den Early Adoptern generativer künstlicher Intelligenz (GenAI). Sie revolutioniert die Diagnostik sowie Wirkstoffentwicklung und wird auch den Arbeitsalltag umwälzen. Laut unserer Thought-Leadership-Publikation „Empowering Life Sciences” heißt das konkret: Für Schlüsselfunktionen wie Moleküldesign, klinische Studien, klinische Datenanalyse, medizinische Bildgebung und Diagnosen sowie Patientenbetreuung wird bis Anfang der 2030er Jahre eine fortgeschrittene Anwendung und Weiterentwicklung der GenAI verbreitet sein. Wir zeigen, was dies für wichtige Jobprofile der Branche bedeutet, und geben drei konkrete Empfehlungen an die Hand, damit die Unternehmen ihre Vorreiterrolle bei generativer künstlicher Intelligenz behalten. Pharmakolog:innen: Hypothesen vorschlagen und Fehler erkennen mit generativer künstlicher Intelligenz Wissenschaftler:innen spezialisiert auf die Erforschung von Medikamenten und deren Auswirkungen können GenAI nutzen, um vor allem Datenanalysen zu beschleunigen, wie etwa beim Moleküldesign. Außerdem kann GenAI bei der Literaturrecherche helfen und große Mengen wissenschaftlicher Publikationen durchsuchen und zusammenzufassen. Sie kann bei der Planung von Experimenten unterstützen, indem sie für die Forschung relevante Variablen und potenzielle Fehlerquellen identifiziert. Sie kann datenbasiert neue Hypothesen vorschlagen und potenzielle Zusammenhänge oder Muster identifizieren, die menschliche Forschende möglicherweise übersehen würden. Laut unserer Prognosen wird GenAI hingegen nicht anspruchsvollere Aufgaben, wie etwa die Innovationsentwicklung übernehmen. Unterm Strich erwarten wir in diesem Berufsfeld dennoch eine Automatisierung...

]]>
Tijen Onaran: Das ist für Frauen auf dem Weg nach oben entscheidend https://klardenker.kpmg.de/tijen-onaran-das-ist-fuer-frauen-auf-dem-weg-nach-oben-entscheidend/ Tue, 28 May 2024 09:08:12 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42565 Podcast zum Thema Diversität in Chefetagen: Erfolge, Hürden, Praxis-Tipps.

Tijen Onaran gehört zu den einflussreichsten Frauen der deutschen Wirtschaft: Sie ist Autorin, Unternehmerin, Influencerin, Beraterin und seit 2023 durch die „Höhle der Löwen“ auch TV-Star. Die 39-Jährige hat es geschafft. Der Weg nach „oben“, also in Führungspositionen, ist für Frauen in Unternehmen aber nach wie vor nicht einfach. Wie ist die aktuelle Lage in der Praxis? Auf welche Details gilt es für Frauen im Beruf besonders zu achten, um sich erfolgreich zu positionieren – und was sollten Unternehmen tun, um sie zu unterstützen?   Das diskutieren Tijen Onaran und Angelika Huber-Straßer, KPMG-Regionalvorständin Süd, im Podcast. Das Gespräch führt KPMG-Chefredakteurin Kerstin Heuer. Die thematische Bandbreite ist groß: Es geht basierend auf bemerkenswerten Ergebnissen unseres Global Female Leaders Outlooks unter anderem um die Relevanz von Verbündeten, besondere „Spielregeln“, hochemotionale gesellschaftliche Debatten und Fallstricke bei der Forderung nach mehr Geld.   Die Themenkomplexe im Überblick:   Bemerkenswerte Umfrage-Ergebnisse zur Gleichstellung der Geschlechter im KPMG Global Female Leaders Outlook (ab 1:10 Min.)  Die Lage von Frauen in der Wirtschaft: Wo die Kraft von Netzwerken in der Praxis liegt (ab 2:00 Min.)  Was Tijen derzeit besonders ermutigt, die Welt „digitaler und diverser“ zu gestalten (ab 4:40 Min.)  „Höhle der Löwen“: Wie Tijen Onarans Mutter auf das...

]]>
Kann künstliche Intelligenz besser verkaufen als Menschen? https://klardenker.kpmg.de/kann-kuenstliche-intelligenz-besser-verkaufen-als-menschen/ Mon, 27 May 2024 12:35:59 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42544 Branchenexperten geben Einblicke, wie KI im Vertrieb und Marketing eingesetzt wird.

In einer Welt, in der der Wettbewerb zunehmend intensiver wird und die Kundenansprüche stetig steigen, sind Unternehmen bestrebt, innovative Ansätze zu finden, um ihre Vertriebs- und Verkaufsstrategien zu optimieren. Generative KI kann dabei helfen. Im Interview sprechen Benedikt Höck, Partner, Head of AI, und Michael Niederée, Partner, Consulting, darüber, wie Unternehmen personalisierte Marketinginhalte erstellen und eine präzise Kundensegmentierung erreichen können. Außerdem zeigen sie auf, welche Fallstricke Unternehmen dabei nicht außer Acht lassen sollten. Welche konkreten Anwendungen hat generative KI im Vertrieb und Marketing? Benedikt Höck: Für mich lassen sich im Grunde genommen zwei Hauptziele identifizieren. Erstens besteht die Möglichkeit, eine hohe Personalisierung zu erreichen, indem individuell auf einzelne Personen zugeschnittene Maßnahmen ergriffen werden, anstatt sich auf Segmente zu konzentrieren. Dies beginnt bei der Ansprache potenzieller Kunden oder bestehender Kunden und erstreckt sich bis hin zur personalisierten Verwaltung von Werbeeinwilligungen und ähnlichem. Mit anderen Worten: In sämtlichen Aktivitäten, wie Anschreiben, Angeboten, Kommunikationspräferenzen oder bei der Nutzung von Online-Kanälen sowie Produkten, besteht die Möglichkeit, konsequent zu personalisieren. Zeitgleich kann eine hohe Effizienz gewährleistet werden, da man diese personalisierten Maßnahmen automatisieren kann. Dieser Ansatz kann weiterentwickelt werden, indem beispielsweise generative Keywords im Bereich der Produktentwicklung verwendet werden. Michael Niederée: Die Liste der Möglichkeiten...

]]>
Podcast: Digitale Geschäftsmodelle und Steuern https://klardenker.kpmg.de/podcast-digitale-geschaeftsmodelle-und-steuern/ Fri, 24 May 2024 14:51:00 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42504 Expertinnen sprechen über steuerliche Auswirkungen digitaler Geschäftsmodelle.

Der Begriff „digitale Geschäftsmodelle“ klingt einfach. Aber was verbirgt sich dahinter? Zwei, die es wissen, sind Kristin Meyer, Director Tax bei KPMG und Elizabeth Holz, Managerin beim Softwarehersteller ETAS mit Zuständigkeit für Tax, Finance und Controlling. In unserem Podcast sprechen sie über Formen digitaler Geschäftsmodelle und darüber, welche oft unerwarteten steuerlichen Auswirkungen sich für Unternehmen ergeben und was steuerlich zu beachten ist. Die Themenkomplexe im Überblick: In diese drei Gruppen lassen sich digitale Geschäftsmodelle einteilen (ab 01:25 min). Darum gehören auch konzerninterne Prozesse zu den digitalen Geschäftsmodellen (ab 02:30 min). Beispiel aus der Praxis: Internationale Teams entwickeln gemeinsam eine Software (ab 04:40 min). Diese steuerlichen Auswirkungen haben konzerninterne Prozesse (ab 05:35 min). Darum sind auch zollrechtliche Aspekte zu beachten (ab 6:29 min). So löst ETAS die steuerrechtlichen Fragen bei konzerninternen Prozessen (ab 07:13 min). Weitere Informationen zu Fragestellungen rund um das Thema Digitale Geschäftsmodelle gibt es hier. Der Podcast ist auch auf Apple Podcasts, Audible, Soundcloud und Deezer verfügbar. Folgen Sie uns, damit Sie keine Ausgabe verpassen. KPMG Zukunftsgipfel 2024 Das Finale – die drängendsten Wirtschaftsthemen unserer Zeit am Mittwoch, 12. Juni 2024, 14:00–17:00 Uhr Jetzt anmelden

]]>
Prompting & Partnerschaften: So prägt KI unsere Arbeitswelt https://klardenker.kpmg.de/was-spaghetti-mit-kuenstlicher-intelligenz-zu-tun-haben/ Fri, 24 May 2024 09:05:52 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42310 Video: Expertinnen und Experten analysieren, worauf Sie bei KI-Projekten achten sollten.

Es war ein Raketenstart, den der Chatbot ChatGPT hingelegt hat. Im November 2022 startete das Tool, das künstliche Intelligenz (KI) nutzt. Zwei Monate später nutzten bereits mehr als 100 Millionen Menschen die digitale Anwendung. Zum Vergleich: der Streamingdienst Netflix brauchte 18 Jahre, und TikTok, die chinesische Videoplattform, etwa neun Monate, um auf die gleiche Zahl an Nutzenden zu kommen. Miriam Kugel, Director bei Microsoft, wählte vielleicht auch deshalb beim KPMG Zukunftsgipfel eine Raketenmetapher, als sie gefragt wurde, wo sie die Arbeitswelt mit künstlicher Intelligenz in eineinhalb Jahren sieht. „Es fühlt sich so an, als reisen wir in einer Rakete, während wir sie noch bauen.“ Die KI-Expertin von Microsoft hat beim KPMG Zukunftsgipfel mit Dr. Feiyu Xu, KI-Koryphäe und Aufsichtsrätin, Klaus-Peter Fett, Advisor und Investor, und KPMG-Partner Benedikt Höck darüber gesprochen, wie die Technologie unsere Arbeitswelt prägen wird und welche Fähigkeiten sich Unternehmen jetzt aneignen sollten. Das Video zu der Diskussion finden Sie am Ende des Textes. Weitere Videos zum Thema KI finden Sie hier. Das sind die wichtigsten Erkenntnisse: Ohne Prompting läuft nichts Wenn es um das Thema Prompting geht, hängen viele deutsche Unternehmen im internationalen Vergleich hinterher. Unter Prompting versteht man eine Methode, die im Zusammenhang mit KI und...

]]>
KI-Gesetz: Was der EU AI Act für Unternehmen bedeutet https://klardenker.kpmg.de/was-der-eu-ai-act-fuer-unternehmen-bedeutet/ Thu, 23 May 2024 08:03:43 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=39703 Auswirkungen der neuen EU-Regulatorik auf den Einsatz von künstlicher Intelligenz.

Künstliche Intelligenz (KI) hat in den vergangenen Jahren Einzug in viele Unternehmen gehalten. So werden Techniken zu Data Analytics oder Machine Learning eingesetzt, um beispielsweise Zeit und Kosten zu sparen oder Geschäftsprozesse zu automatisieren. Spätestens die jüngste Veröffentlichung von ChatGPT hat das Thema KI einem breiten Publikum zugänglich gemacht. Von der KI generierte falsche Informationen oder Urheberrechtsfragen zeigen aber mögliche Risiken auf. Die Sicherheit und Freiheit, also Grundrechte der Menschen, dürfen durch KI-Systeme nicht eingeschränkt werden. Ein pflichtbewusster Umgang mit dieser Technologie ist ebenso wichtig wie ein rechtlicher Rahmen. Regeln für KI: Was künftig erlaubt ist – und was nicht Die Notwendigkeit der Regulierung wurde bereits von vielen Ländern erkannt. So haben die USA diverse Regelungen zum KI-Risikomanagement vorgesehen, inklusive einer „Executive Order“. China adressiert KI-Systeme mit allgemeinem Verwendungszweck mit entsprechenden administrativen Maßnahmen. Die EU widmet dem Thema eine eigene Strategie für künstliche Intelligenz, inklusive „Data Act“ (Anforderungen an Daten), „Data Governance Act“ (Anforderungen an Datenaustausch) und AI Act (Deutsch „KI-Verordnung“, Anforderungen an Systeme, auch KI-Gesetz genannt). Im Mai 2024 haben die EU-Länder den EU AI Act endgültig verabschiedet und beschlossen. Die Verordnung gilt als das erste KI-Gesetz weltweit. Die Verordnung tritt 20 Tage nach ihrer Veröffentlichung im Amtsblatt der EU in Kraft und ist –...

]]>
Homeoffice im Ausland: Wie Sie vermeiden, dass Steuern doppelt erhoben werden https://klardenker.kpmg.de/homeoffice-im-ausland-wie-sie-vermeiden-dass-steuern-doppelt-erhoben-werden/ Fri, 17 May 2024 08:10:57 +0000 https://klardenker.kpmg.de/?p=42445 Die Rechtslage gleicht einem Flickenteppich, doch die Risiken sind beherrschbar.

„Natürlich dürfen Mitarbeitende auch im Ausland im Homeoffice arbeiten.“ Dieser Satz macht Arbeitgeber im Vorstellungsgespräch besonders attraktiv und ist daher ein wichtiger Faktor im Ringen um die besten Fachkräfte. Dementsprechend bemühen sich viele Unternehmen, dauerhaftes Homeoffice auch außerhalb Deutschlands zu ermöglichen. Damit hiervon aber alle profitieren, sollten sie auch die Rechtslage genau beachten, insbesondere bezogen auf die Steuer. Denn das Thema ist relativ neu und in den meisten Gesetzen nicht explizit erwähnt. Gleichzeitig müssen nicht nur die deutschen, sondern auch die Gesetze des jeweiligen Auslands berücksichtigt werden, damit es nicht zu einer Steuerpflicht im Ausland kommt oder Steuern nicht im Zweifel doppelt erhoben werden. Dies droht vor allem bei der Frage, ob der Arbeitnehmer mit dem Homeoffice im anderen Land eine Betriebsstätte für seinen Arbeitgeber begründet. Der deutsche Staat beantwortet dies für die meisten Fälle klar mit „nein“ und orientiert sich damit erfreulicherweise an der Lebensrealität der Arbeitnehmer:innen, die Flexibilität und Mobilität mehr denn je schätzen. Dementsprechend stellte die deutsche Finanzverwaltung Anfang 2024 klar, mit der regelmäßigen Tätigkeit der Beschäftigten im häuslichen Homeoffice begründe ein Unternehmen in der Regel keine Betriebsstätte, selbst wenn es Kosten übernehme oder keinen anderen Arbeitsplatz zur Verfügung stelle. Schon für Arbeitnehmer mit Leitungsfunktion schränkt die deutsche...

]]>