IT-Outsourcing: Die Top-6-Locations

IT-Outsourcing: Die Top-6-Locations

Individuelle Skills machen Standorte spannend, ihre Lage wird immer unwichtiger

Keyfacts über IT-Outsourcing

  • Global Business Services: Der Mix macht
  • Trump und Brexit ändern die Spielregeln
  • Sechs Offshore-Länder stechen heraus
Zusammenfassung lesen

Geht es um IT-Outsourcing, dann vornehmlich um einzusparende Kosten. Das wird sich ändern. Zwar bleiben finanzielle Vorteile weiterhin ein wichtiges Motiv, um Services vom eigenen Unternehmen in andere Länder auszulagern. Doch greift dieser singuläre Ansatz künftig zu kurz. Der Grund: Die Anforderungen der auftraggebenden Unternehmen ändern sich, die technische Entwicklung schreitet voran und die politische Großwetterlage ist im Wandel begriffen. Kurzum, es gelten neue Spielregeln.

Wer heute IT-Outsourcing zukunftsorientiert angeht, der darf nicht nur aufs Geld schauen. Stattdessen sind mehr und mehr spezifische Skills in den Offshore-Ländern gefragt. Das macht Standorte attraktiv, die Deutschland geografisch, kulturell und vom Lohnniveau her näher sind als zum Beispiel Regionen in Fernost. Die locken zwar mit niedrigen Arbeitskosten („Labour Arbitrage“), können in puncto Skills aber nicht immer mithalten.

Die Mischung macht’s: Global Business Services

Das zeigt ein Blick auf den modernen Ansatz im IT-Outsourcing. State of the Art sind hier „Global Business Services“ (GBS), also ebenso systematisch wie global aufgestellte Dienste. Diese sind geografisch ungebunden. Sie können in industriell entwickelten Märkten (Developed Markets), im nahen Ausland (Nearshore) oder in den klassischen Offshore-Ländern erledigt werden. Auf welche Location die Wahl schließlich fällt, ergibt ein jeweils maßgeschneiderter Mix aus Qualifikationen, Reaktionsvermögen, Arbeitsstil, Kultur und Risiko.

Und GBS heißt auch, dass IT-Leistungen nicht mehr automatisch en bloc an einen Standort gehen. So kann es für Unternehmen sinnvoll sein, Aufträge zu splitten und in unterschiedliche Regionen zu vergeben – je nach den jeweiligen Bedürfnissen der betroffenen Bereiche.

IT-Outsourcing im GBS-Mix

Ein Quercheck offenbart die Stärken der interessantesten Offshore-Regionen. Am Beispiel Developed Markets: Industrialisierte Länder bieten den höchsten Grad an Spezialisierung mit relativ teuren Arbeitskräften.

Ein ideales Nearshore-Land hingegen verfügt über ein ausbalanciertes Verhältnis von Lohnkosten und Lohnkostendynamik. Liegt es im EU-Raum, kommen als Pluspunkte Regulierung und Datenschutz hinzu.

Die klassischen, weit entfernten Offshore-Länder wiederum schöpfen aus einem tiefen und breiten Pool von Hochschulabsolventen. Die Lohnkosten sind dort am niedrigsten, deren Dynamik allerdings sehr hoch.

Irland gehört zur Riege der Developed Markets. Das Land ist besonders interessant für Unternehmen, die komplette Geschäftsprozesse auslagern möchten. In erster Line bietet es sich für IT-Outsourcing von Middle- und Back-Office-Services an.

Israel ist in zwei Bereichen sehr stark: Cyber Security und Digital Economy. Geht es um die Abwehr von Hacker-Attacken, so avancierte dieser Developed Market mittlerweile zur weltweiten Nummer 2. Und das Start-up-Ökosystem in Tel Aviv ist nach dem Silicon Valley und jenem in Stockholms das drittgrößte überhaupt.

Spanien gilt als eine der besten Adressen für auszulagernde Call Centers. Ein weiterer Fokus der Iberer liegt auf dem Bereich Software-Entwicklung. Auch Spanien zählt zu den industrialisierten Ländern und damit zum Club der stark spezialisierten sowie vergleichsweise teuren Developed Markets.

Polen ist ein ambitionierter Vertreter der Nearshore-Region mit vergleichsweise moderaten Lohnkosten. Allein in der Provinzhauptstadt Krakau sind 130 Delivery Centers mit insgesamt 55.000 Mitarbeitern angesiedelt. Darunter zahlreiche Captive Centers, die als Tochtergesellschaften der Auftraggeber firmieren.

Indien wirft nicht mehr nur geringe Gehälter in die Waagschale. Längst hat sich das Offshore-Land auch qualitativ entwickelt. So gehören die Indian Institutes of Technology zu den global besten Adressen für Ingenieursstudiengänge.

China setzt ebenfalls neben günstigen Lohnkosten stark auf eine hochwertige Ausbildung seines IT-Nachwuchses. So schneidet die Tsinghua University des Offshore-Landes im Ranking regelmäßig besser ab als das Massachusetts Institute of Technology (MIT) und die Stanford University in den USA.

Trump und Brexit: Kaufkurse für Deutschland

Für Bewegung im Markt sorgen zudem aktuelle politische Entwicklungen. Die Ankündigung der neuen US-Administration unter Präsident Donald Trump, bislang ausgelagerte Jobs zurück in die Vereinigten Staaten zu holen, alarmierte die davon betroffenen Offshore- und Nearshore-Länder Mexiko und Indien. Die schauen sich ganz genau an, was da passiert. Und das hat schon jetzt Konsequenzen. Weil sie sich von der amerikanischen Abhängigkeit lösen wollen, wechseln sie ihren Fokus und bedienen bevorzugt die Europäer. Gleichzeitig lenkt der Brexit die Aufmerksamkeit verstärkt von UK auf den Kontinent. Die Folge: bessere Betreuung und Konditionen für deutsche IT-Outsourcing-Kunden.

Die Cloud: Lokale Unabhängigkeit als Wert

Ein weiterer Wandel ist im Gange. So bleiben geografische Standorte zwar für Labour wichtig, doch für andere Services verlieren sie an Bedeutung. Nämlich für jene in der Cloud. Auch hier bietet sich der Brexit als Beispiel an. Noch unterliegen in London geparkte Daten dem EU-Recht. Nach dem Austritt der Briten aus der Union aber nicht mehr. Die Cloud macht dann den Umzug der Daten von der Insel auf den Kontinent leicht. Sie werden einfach vom einem Cloudserver in UK beispielsweise in ein deutsches Rechenzentrum verschoben.

Und noch eine Entwicklung wird die Strategien im IT-Outsourcing beeinflussen. Die Stichworte sind „Digital Labour“ und „Robotic Process Automation“. In beiden Fällen geht es nicht um verbilligte, sondern um automatisierte Arbeit per Software. Wenn aber Programme beispielsweise Verwaltungsprozesse ganz oder teilweise übernehmen, dann ist auch hier die Standortfrage zunehmend irrelevant. Ausgenommen davon sind weiterhin Aufgaben wie Softwareentwicklung und Softwarewartung.

IT-Outsourcing: Darauf kommt es an

Unternehmen sollten sich also nicht nur einen Standort anschauen, sondern mehrere Offshore-Länder bei der Planung berücksichtigen. Von einer vorausschauenden Diversifikation profitiert nicht nur die Qualität im IT-Outsourcing, sondern sie dient zugleich der Risikostreuung.

Wann ist der Zeitpunkt zum Handeln gekommen? Jede Offshore-Maßnahme ist spätestens dann neu zu bewerten, wenn aktuelle Verträge auslaufen. Darauf sollten sich Unternehmen vorbereiten und rechtzeitig prüfen, ob sie ihre IT-Struktur anpassen müssen.

16. Mai 2017

Kommentare

Nearshore, Offshore, Developed Markets – wohin zieht es Ihr Unternehmen?

Kommentar von Gernot Gutjahr
17. Mai 2017 | 12:00 Uhr

Vielen Dank für Ihren Diskussionbeitrag, Herr Messaoud. "Nur" Kosten ist auch aus unserer Sicht überholt: Unsere Kunden erwarten heute neben Kostenreduktion auch Impulse für globalere, digitalere und damit in Summe agilere IT und Operations. "State of the Market" ist deswegen für "Labour" ein Standort-Mix aus Onshore, Nearshore und Offshore. Also explizit Onshore und explizit Nearshore. Die das ergänzende Brücke zur Infrastruktur ist explizit Private und explizit Public Cloud, also Hybrid. Mehr zu den Impulsen über Kosten hinaus hier http://www.kpmg-institutes.com/content/dam/kpmg/sharedservicesoutsourcinginstitute/pdf/2017/business-operations-2017-hfs.pdf.

Kommentar von Nino Messaoud
17. Mai 2017 | 11:24 Uhr

Das stimmt schon alles...aber: Ich persönlich verfüge über mehr als 20 Jahre Outsource Erfahrung (Osteuropa, Russland, Indien usw.). Neben allen fachlichen Qualifikationen musste ich lernen, dass auch die "kulturelle Nähe" sehr wichtig sein kann. Es gibt deutliche kulturelle Unterschiede, welche sich auch in der Zuverlässigkeit & Qualität auswirken. Dazu kommen dann auch noch Fragen wie einfach & schwierig man z.B. ein Team - oder zumindest den / die Projektleiter - nach Deutschland bekommen kann (Visa Fragen etc.). Das Thema ist sehr vielschichtig und "nur" auf die Kosten zu schauen wird eher zu Enttäuschungen führen....

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist. Schließen