Medien: Sie holten einen CDO, was dann passierte, war unglaublich

Der CDO: Er steigert den Digitalumsatz

Warum der Chief Digital Officer für mehr Umsatz sorgt.

Keyfacts über Medienunternehmen

  • digitale Geschäftseinheiten steigern Umsatz
  • CDO ist der Vordenker der digitalen Transfomation
  • 67 Prozent haben keinen CDO
Zusammenfassung lesen Studie herunterladen

Haben Sie auch schon einmal auf einen Artikel einer Zeitung mit verheißungsvoller Überschrift geklickt? Clickbaiting, zu Deutsch Klickköder, nennt sich das Ganze in Fachkreisen und wird besonders im Online-Journalismus benutzt. Sie zeigt die Ausfransungen der Branche und der Suche nach dem besten Weg, mit der Digitalisierung umgehen zu können. Der Chief Digital Officer (CDO) könnte helfen.

Das Internet hat Medienhäuser besondere Art und Weise verändert. Der Unterschied zu anderen Branchen: Sie ereilte Zeitungen, Rundfunkanstalten oder Fernsehsender in rasender Geschwindigkeit. Besonders für viele Zeitungen, deren Anzeigenverkäufer und auch die Redakteure.

Die Anzeigenverkäufer mussten sich plötzlich mit Bannern, Adsense, Youtube und Co. beschäftigen, und Redakteure mussten Twitter, Facebook und Snapchat verstehen lernen.

Seit 15 Jahren dauert die digitale Transformation der Branche nun schon an – in dieser Zeit hat sich auch das Nutzerverhalten noch einmal extrem geändert. Las der Nutzer in den frühen 2000er Nachrichten online am Computer, tut er dies heute auf Smartphone, Tablet oder einem anderen Endgerät.

In unserer Studie „Der Chief Digital Officer – Phantom oder Wegbereiter? Studie zur Steuerung der digitalen Transformation in der Medienbranche“ haben wir punktuell Medienhäuser dazu befragt, wie gut sie digitale Mittel nutzen.

Fast 70 Prozent der großen und mittleren Unternehmen wollen neue Produkte auf den Markt bringen, die ihr Geschäftsmodell unterstützen.

Durch die freie Verfügbarkeit durch das Internet und die geringen Erlöse, die digitale Werbung bislang noch bringt, ist die gesamte Branche in das Hintertreffen geraten.

67 %

der befragten Medienunternehmen haben keinen CDO, obwohl er den Digitalumsatz deutlich steigert.

Dabei haben Nachrichten, Meinungen und fundierte Einordnungen immer noch einen Wert – besonders in der Informationsgesellschaft, in der wir heute leben.

Was können Zeitungen, Online-Portale, Radio- und Fernsehsender nun also tun? Erst einmal müssen sie den Wettbewerb annehmen. Die Markteintrittshürden sind quasi nicht mehr vorhanden.

Binnen zehn Minuten kann heute eine Seite ins Netz gestellt und mit Informationen befüllt werden – das ist die neue Konkurrenz.

Medienhäuser werden diesen Konkurrenzkampf anzunehmen haben, sie müssen Social Media Plattformen und Suchmaschinen-Anbieter umarmen, anstatt sie zu verteufeln.

Ein wichtiger Schritt ist die Schaffung einer digitalen Geschäftseinheit – 56 Prozent der von uns befragen Unternehmen haben diese noch nicht. Dabei zeigt sich eine Korrelation zwischen der Höhe des Digitalumsatzes und dem Vorhandensein einer digitalen Geschäftseinheit.

 

Wer soll diese Entwicklung steuern? Immer mehr Medienunternehmen setzen auf den CDO. Er kann die digitale Transformation steuern, neue Möglichkeiten ausprobieren, verwerfen und helfen, die Geschäfte in die neuen Bahnen zu lenken.

Ferner wird den Medienhäusern immer deutlicher, dass es allein nicht mehr geht.

Deshalb setzen die Unternehmen vermehrt auf Kooperationen mit anderen deutschen Medienunternehmen (48 Prozent) oder planen dies (15 Prozent).

Lesen Sie in der neuen Studie „Der Chief Digital Officer – Phantom oder Wegbereiter? Studie zur Steuerung der digitalen Transformation in der Medienbranche“, wie das Management der Medienhäuser die neuen Aufgaben der Transformation verteilt, wer Verantwortung übernehmen muss und welche Rolle der CIO noch spielt.

Studie herunterladen
25. Oktober 2016
Zusammengefasst

»Binnen zehn Minuten kann heute eine Seite ins Netz gestellt und mit Informationen befüllt werden – das ist die neue Konkurrenz.«

Die digitale Revolution hat die Medienbranche alle eine der ersten erreicht und bereits einige Opfer gefordert. In der neuen Studie „Der CDO – Phantom oder Wegbereiter? Studie zur Steuerung der digitalen Transformation in der Medienbranche“ haben wir untersucht, wie sich Medienhäuser auf die neue Zeit einstellen, wie sie das Management ausrichten müssen und warum es ohne Kooperationen nicht mehr geht.

Markus Kreher Partner, Head of Finance Advisory
Ganzen Artikel lesen

Kommentare

Wie machen Sie Ihr Medienunternehmen fit für die Zukunft?

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist. Schließen