Elektroautos: Vorreiter China

Elektroautos: Vorreiter China

10 Gründe, warum in China die Zukunft des Autos schon entschieden ist

Keyfacts über Chinas Autowende

  • Benziner und Diesel verursachen 30 Prozent der Luftverschmutzung in China
  • In China werden pro Jahr mehr als doppelt so viele Autos verkauft wie in der EU
  • Ab 2019 gilt in China die Elektroquote von 10 Prozent aller verkauften Autos
Zusammenfassung lesen

China ist der größte Markt für Elektroautos. Im vergangenen Jahr verkauften die Hersteller dort 336.000 Pkw, 62 Prozent mehr als im Vorjahr. Und das Wachstum hält an. In den ersten acht Monaten dieses Jahres waren es bereits 282.000 Autos, ein Plus von 45 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Es deutet vieles darauf hin, dass sich in China entscheiden wird, wer bei den Elektroautos die umsatzstärkste Marke wird. In der Folge dürften auch chinesische Hersteller häufiger auf deutschen Straßen zu sehen sein. 10 Punkte bringen mich zu dieser Einschätzung:

1. Der Masterplan „Made in China 2015“ hat einen höheren Anteil heimischer Marken am Automobilmarkt zum Ziel. Demnach soll die Quote chinesischer Hersteller am Gesamtmarkt im Jahr 2020 70 Prozent betragen und bis 2025 auf 80 Prozent steigen. Der Umstieg auf Elektroantriebe wird dabei helfen, denn schon jetzt ist ein Großteil der verkauften Stromautos chinesischen Ursprungs.

2. Die chinesische Regierung plant die Elektrifizierung mit Milliardeninvestitionen in die Infrastruktur voranzutreiben. In Deutschland wird stärker auf private Investitionen gesetzt, weshalb die Wende hier weniger rasch vorankommt.

3. Die Luftverschmutzung in den großen Städten Chinas verlangt nach neuen Lösungen um weitere Fahrverbote und Begrenzungen des Verkehrs zu verhindern.

4. Die Verbraucher in China sind technischen Neuheiten gegenüber aufgeschlossen und nicht zu sehr mit einer Tradition von klassischen Motoren und Autos historisch verbunden wie im Westen. Zudem fahren die Chinesen durchschnittlich kürzere Distanzen, was Elektroautos für mehr Nutzer attraktiv macht.

5. Die wachsende Mittelschicht wird weiterhin für einen stark wachsenden Automobilmarkt sorgen. Damit werden die Skaleneffekte in einen möglicherweise immer mehr regulierten weltweiten Automarkt für die OEMs hoch sein.

6. Die Elektrifizierung gilt als Vorstufe des autonomen Fahrens, dem die chinesische Regierung entgegenstrebt und auch bei den Verbrauchern eine stärkere Akzeptanz findet als im Westen. Dabei können die Autos eng mit dem IT-Ecosystem in China vernetzt werden.

7. Große Internet-Firmen wie Baidu, Alibaba und Tencent sowie Autovermieter Didi werden versuchen Mobility as a Service stärker in die Elektroautos zu integrieren

8. Neue Start-ups wie Nio, FMC oder Faraday werden mit frischem Design die Elektroautos attraktiv machen und das Image verbessern.

9. Es besteht bereits seit vielen Jahren Erfahrung im Bereich Elektroantrieben. Dazu zählen Elektrobusse, Scooter und Elektrofahrräder. Führende Unternehmen in der Batteriefertigung und auch der Elektroautofertigung (CATL oder BYD) kommen aus China.

10. Nicht zuletzt versucht der chinesische Staat sich politisch und ökonomisch vom importierten Öl unabhängig zu machen.

05. Dezember 2017
Zusammengefasst

»Es deutet vieles darauf hin, dass sich in China entscheiden wird, wer bei den Elektroautos die umsatzstärkste Marke wird. «

In Deutschland gibt es Ziele für die Elektromobilität, die vermutlich nie erreicht werden. In China hingegen ist der Anteil von Elektroautos substanziell. Der Wandel ist aus zehn Gründen eine ausgemachte Sache.

Andreas Feege Partner, Audit, Leiter Country Practice China
Ganzen Artikel lesen

Kommentare

Könnten Sie sich vorstellen, ein chinesisches Auto zu kaufen?

*Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Das könnte Sie auch interessieren

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist. Schließen