Studie: China ist den USA als Technologieführer auf den Fersen

Technologie: China holt schnell auf

Aktuelle KPMG- Studie zeigt: China ist Innovationsführer USA dicht auf den Fersen

Keyfacts über Innovationsführer

  • USA weiterhin weltweit Technologieführer
  • China entwickelt hohe eigene Innovationskraft
  • CIOs wesentliche Innovationstreiber in Unternehmen
Zusammenfassung lesen Studie herunterladen

Innovation wird zu Chinas Stärke. Während die Wirtschaft der Volksrepublik bislang nicht selten auf das Kopieren bewährter westlicher Konzepte setzte und ausländische innovative Geschäftsansätze vor Ort durch Protektionismus ausbremste, zeichnet sich aktuell ein fundamentaler Wandel ab: Die Volksrepublik entwickelt mit viel Kraft eigene Innovation – von Augmented Reality-Ansätzen wie etwa dem chinesischen Google-Äquivalent Baidu bis hin zu Multi-Services Apps wie WeChat. Gemäß dem Entwicklungsplan 2016 – 2020 der chinesischen Regierung will sich das Land als Weltmarktführer in Technologiebereichen wie Halbleiter, Robotics oder Next-Gen Chip-Materialien positionieren, so Reuters. Zugleich investiert China signifikant in Initiativen wie beispielsweise Smart Cities oder in sein Raumfahrt-Programm als Treiber für weitere positive Technologieimpulse.

China bald weltweit “Tech Leader Country”?

Die aktuelle KPMG-Studie „The changing landscape of disruptive technology – Global Technology Innovation Hubs“ bestätigt dieses Bild und zeigt, dass China bei Innovationen mittlerweile global ganz vorne mitspielt: Bezüglich der Einschätzung, wer das nächste „Tech Leader Country“ sein wird, legte das Land gegenüber der Vorjahresuntersuchung nochmals um 2 Prozentpunkte zu. Damit ist China mit 22 Prozent dem derzeitigen Technologieführer USA (27 Prozent) dicht auf den Fersen. Beiden Ländern wird das größte Potenzial für einen Durchbruch bei disruptiven Innovationen mit globalen Auswirkungen zugesprochen. Die Studie, die Anfang März 2017 in Hongkong vorgestellt wurde, vergleicht weltweit die Innovationskraft ausgewählter Länder. Zudem untersucht sie, welche Schlüsselfaktoren wesentlich sind, um Innovationen erfolgreich vorantreiben zu können. Befragt wurden weltweit mehr als 800 Technologieführer – darunter sowohl Start-ups als auch Fortune 500-Unternehmen.

22

Prozent der Studienteilnehmer sehen China demnächst als „Tech Leader Country“

Hohe Technikaffinität chinesischer Konsumenten

Spitzenreiter in puncto Neuerungen sind weiterhin die USA: Auch die diesjährige Studie zeigt, dass hier die innovativsten Unternehmen angesiedelt sind – allen voran Apple. Die Konkurrenz aus dem Osten holt jedoch auf: Alibaba, der „chinesische Zwilling“ von Amazon, belegt in der aktuellen Befragung bereits Platz 6 der führenden „Innovation Companies“.

„Das gute Ergebnis Chinas liegt vor allem an den sehr technologiebegeisterten Konsumenten des Landes, die diese Entwicklung sowohl einfordern als auch fördern“, erläutert Peter Heidkamp, Head of Technology bei KPMG. Einem Bericht von The Economist zufolge verbringen beispielsweise die 700 Millionen chinesischen Nutzer von WeChat ein Drittel ihrer Onlinezeit in dieser App, die zahlreiche Services wie Messaging, Browsing, Gaming, Bestellservices, Terminbuchungen etc. vereint.

UK europaweit Innovationsleader

Die Studie nimmt zudem diejenigen Städte in den Blick, die weltweit als vielversprechende Innovations-Hubs wahrgenommen werden. Auch hier ist China mit Shanghai Spitzenreiter –  vor New York und Tokio. Im europäischen Vergleich behauptet sich weiterhin London als Innovationsleader (ebenfalls 22 Prozent) – trotz des geplanten EU-Austritts Großbritanniens. Deutschland erzielt hier Platz 6: Berlin ist im Ranking der Studienteilnehmer innerhalb eines Studienzyklus um 5 Prozentpunkte gestiegen. „Dies liegt vor allem an den hier ansässigen hochqualifizierten Kräften und der dynamischen Unternehmenskultur“, begründet Peter Heidkamp die Entwicklung. Förderlich wirkt sich laut der Untersuchung auch die Digitale Agenda der Bundesregierung aus, die verstärkt in IT-Security und Highspeed Internet investiert – und damit das Vertrauen der internationalen Investoren erhöht.

CIO ist Treiber für Innovation

Bezüglich ihrer Innovationsstrategien messen weltweit 35 Prozent der befragten Unternehmen der Rolle des Chief Innovation Officer (CIO) große Bedeutung zu. Als positiv empfunden wird vor allem, dass er Innovation konstant im Fokus behält. Einigkeit besteht bei den Befragten hinsichtlich der großen Bedeutung einer strategischen Planung für die einzelnen Geschäftsbereiche und der Organisation von Think Tanks – beides wird als wesentlich zur Identifizierung von Innovation erachtet. Entsprechend sehen es die  Unternehmen als vorrangig an, hierfür die nötigen Strukturen und Voraussetzungen in der eigenen Organisation zu schaffen und das innovative Potenzial der Mitarbeiter bestmöglich einzubinden.

14. März 2017
Zusammengefasst

»Das gute Ergebnis Chinas liegt vor allem an den sehr technologiebegeisterten Konsumenten des Landes, die diese Entwicklung sowohl einfordern als auch fördern.«

Die Spitzenreiterposition der USA als weltweiter Innovationsführer könnte bald ins Wanken geraten: Eine KPMG-Studie zeigt, dass Chinas Innovationskraft stetig steigt.

Peter Heidkamp Head of Technology
Ganzen Artikel lesen

Kommentare

*Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Das könnte Sie auch interessieren

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist. Schließen