Compliance: Eine Frage der Kultur

Compliance: Eine Frage der Kultur

Wie man Verhalten in Unternehmen wirksam steuern kann.

Keyfacts über Compliance-Kultur

  • Der Erfolg von Compliance ist messbar, quantifizierbar und damit vergleichbar.
  • Mitarbeiterwahrnehmungen sind wichtiger als die Breite und Vielfalt an Maßnahmen.
  • Ressourcen (z.B. Budget, Zeit, Personal) können effektiv eingesetzt werden.
Zusammenfassung lesen

Unternehmen geben nicht erst seit gestern Unsummen aus, um in Sachen Compliance nur nichts falsch zu machen. Es gibt zusätzliche Kontrollen, Schranken und Prüfungen, viele werfen ihr Geld dabei allzu oft zum Fenster hinaus.

Erfolgreiche Unternehmen konzentrieren sich darauf, die richtigen Dinge zu machen: Sie bauen ein intelligentes Netz aus Governance-Mechanismen auf, das der Unternehmensleitung die nötige Sicherheit gibt, und beginnen, Compliance zum festen Bestandteil ihres Leistungsversprechens zu machen.

Ziel muss es sein, dass Unternehmen durch eine starke Compliance-Kultur aus Angestellten zu allen Zeiten integer handelnde Mitarbeiter machen. Dazu gehört, dass die Unternehmensleitung durch ihr Verhalten unmissverständlich klarstellt, dass sie von den Mitarbeitern ethisch einwandfreies und integres Verhalten erwartet. Hiermit verbunden ist eine Reduzierung des Risikos für Erträge und Kapital infolge von Verstößen gegen Gesetze, Regelungen, oder ethische Standards sowie die Verringerung der Belastung durch übermäßige bürokratische Prüfungen und Kontrollen.

Kurz gesagt: Unternehmen erhalten wieder die Freiheit, sich auf das Wesentliche zu konzentrieren – ihr Kerngeschäft.

Was Sie tun können

Aber wie lässt sich herausfinden, ob Compliance tatsächlich gelebt wird oder doch nur ein formales Lippenbekenntnis ist? Wie kann der Erfolg von Compliance messbar, quantifizierbar und damit vergleichbar gemacht werden? Was sind die erforderlichen und notwendigen Maßnahmen? Wie müssen Führungskonzepte ausgestaltet sein, damit Compliance auf Mitarbeiterebene ankommt? Und wie lassen sich Fortschritte zur Verbesserung der Compliance-Kultur messen? Auf diese und viele weitere Fragen liefert das Compliance-Index-Modell belastbare Antworten.

Bei dem Compliance-Index-Modell handelt es sich um ein empirisch fundiertes, mitarbeiterbasiertes Compliance-Performance-Measurement-System zur Beurteilung – und Verbesserung – der Compliance-Kultur anhand kritischer verhaltensbasierter Leistungsgrößen (z.B. ethische Führung) und deren Einfluss auf das Mitarbeiterverhalten. Das Compliance-Index-Modell gibt erstmals Aufschluss darüber, mit welchen Maßnahmen eine höhere Bereitschaft für regelkonformes Verhalten im Unternehmen erreicht wird und macht kulturellen Wandel empirisch messbar. Fortschritte können so eingeleitet, überwacht und vorangetrieben werden. Die Datengrundlage bilden standardisierte, strikt anonyme Mitarbeiterbefragungen.

Maß für gelebte Compliance

Mit Hilfe des Compliance-Index-Modells können Anwender die Compliance-Kultur entweder in ausgewählten Zielgruppen (z.B. Einkauf, Vertrieb, Produktion) oder für das gesamte Unternehmen analysieren und herausarbeiten, wie die Compliance-Kultur verbessert werden kann. Dazu können modellgestützt konkrete, datengetriebene Handlungsportfolios aufgebaut werden, auf die man sich konzentrieren sollte, um bestehende Ressourcen (z.B. Budget, Zeit, Personal) effektiv einzusetzen. Da sich Anwender dabei auf einen quantitativen Ansatz stützen, erhalten sie „harte“, belastbare Ergebnisse, die sich durch ein hohes Maß an Objektivität und Vergleichbarkeit auszeichnen.

Ein großer Vorteil im Gegensatz zu anderen Ansätzen: Anwender können die Kosten und den Zeitaufwand für ihr Unternehmen geringhalten, ohne dabei ihre individuellen Bedürfnisse und Erfordernisse aus dem Blick zu verlieren. So sind sie bestens für die Zukunft vorbereitet und machen „die richtigen Dinge richtig“.

19. Dezember 2017
Zusammengefasst

»Das Compliance-Index-Modell gibt erstmals Aufschluss darüber, mit welchen Maßnahmen eine höhere Bereitschaft für regelkonformes Verhalten im Unternehmen erreicht wird und macht kulturellen Wandel empirisch messbar.«

Compliance-Maßnahmen verursachen Kosten, aber bringen sie auch was? Der Erfolg der Maßnahmen lässt sich nur schwer bestimmen. Er stellt sich – wenn überhaupt – mit einer zeitlichen Verzögerung ein und der Beitrag einzelner Maßnahmen am Erfolg ist nicht offensichtlich. Das Compliance-Index-Modell stellt sich der schwierigen Aufgabe und macht den Erfolg messbar.

Sebastian Rick Senior Manager, Governance & Assurance Services
Ganzen Artikel lesen

Kommentare

Wie gut ist die Compliance in Ihrem Unternehmen?

*Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Das könnte Sie auch interessieren

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist. Schließen