Teamkapitän und Moderator – was Manager von morgen können müssen

Wollen Führungskräfte bestehen, müssen sie sich dem wirtschaftlichen Wandel anpassen

Keyfacts

  • Moderne Führungskräfte brauchen starke Psyche und Lust an Innovation
  • Die Kompetenzen von Mitarbeitern fördern und nutzen
  • Führungskräfte sollten stets authentisch handeln
Anke Dassler
  • Partner, Advisory
Mehr über meine Themen Nachricht schreiben

Digitalisierung, Globalisierung, Individualisierung: Die weltweite Wirtschaft befindet sich in einem stetigen Wandel. Diesem müssen sich die Führungskräfte von morgen anpassen, wenn sie erfolgreich sein wollen. KPMG-Expertin Anke Dassler nennt drei Eigenschaften, mit denen Chefs diese Herausforderungen meistern.

Sie hatten Macht, sie hatten Wissen, sie hatten Visionen – und teilten diese nicht: Die erfolgreichen CEOs von gestern waren oftmals egoistische Alphatiere, die wenig Platz für Andersdenkende und Erfolg im Team ließen. Doch die Manager-Generation von morgen muss eine ganze andere sein, wenn sie erfolgreich sein will.

Fakt ist: In Deutschland gibt es weder einen allgemein anerkannten Kompetenzkanon für Führungskräfte, geschweige denn ein einfaches Rezept, nach dem diese ausgebildet werden. Und auch für den internationalen Raum kritisierte Jonas Prising, CEO der ManpowerGroup: There is no CEO school.

Dennoch gibt es Eigenschaften, die für die Chefs von morgen essenziell sind.

Starke Psyche und Lust an Innovation

Dazu gehört zum einen die Freude am Wandel. Denn der steigende Wettbewerb an den Märkten durch Globalisierung und Digitalisierung bedingt immer schneller werdende Innovations- und Produktionszyklen.

Manager müssen daher mit neuen und auch unerwarteten Situationen umgehen können. Das erfordert einen hohen Grad an Flexibilität und Anpassungsfähigkeit. Außerdem darf der Spaß am Neuen nicht fehlen. Wer also keine Lust auf Innovationen hat – wird das hohe Tempo langfristig nicht halten können.

Dies bedingt auch, dass die psychische Widerstandsfähigkeit der Manager stark sein muss. Wer keinen Weg findet, dem ständigen Wandel mental robust zu begegnen – z.B. durch Sport oder die Familie – gelangt schnell unter die Räder.

Wir-Gefühl statt Geld

Auch die Personalpolitik wird sich massiv verändern. Als Ursache wird hierbei häufig der demografische Wandel in den westlichen Teilen der Welt genannt, der die Suche nach verfügbaren Talenten erschwert.

Eine noch größere Rolle spielt jedoch die Individualisierung, insbesondere die Art und Weise, wie Arbeitnehmer denken und handeln. Die Grenzen zwischen Privatleben und Arbeit verringern sich, Mitarbeiterloyalität ist keine verlässliche Größe mehr. Umgekehrt geben Mitarbeiter alles, wenn sie vom Team und „der Sache“ begeistert sind – und zwar unabhängig von der finanziellen Vergütung. Ein schönes Beispiel sind Start-ups, die trotz eingeschränkter finanzieller Möglichkeiten regelmäßig Top-Talente für sich gewinnen können.

Für Manager bedeutet dies, dass sie Teams mit Menschen verschiedenster Charaktere, Kulturen, sogar Sprachen zusammenbringen und als ein Team führen müssen. Gleichzeitig müssen sie in der Lage sein, Visionen zu transportieren und das Team auf den Erfolg einzuschwören. Um das zu schaffen, müssen sie über extreme soziale Kompetenz, Empathie und emotionale Intelligenz verfügen.

Macht verteilen, Kompetenzen nutzen, ehrlich handeln

Die immer schnellere Digitalisierung wird außerdem dazu führen, dass junge hochflexible Mitarbeiter Neuerungen schneller verstehen – vielleicht sogar deutlich früher kennen, als ihre Vorgesetzten. Da gilt es, die besonderen Fähigkeiten einzelner Teammitglieder für sich zu nutzen – und gleichzeitig zuzulassen, dass Mitarbeiter wissen, dass auch sie mit ihrem Können über Macht verfügen.

Ergänzend dazu erhöht die Digitalisierung die Transparenz und entblößt den wahren Charakter der Führungskräfte. Informationen verbreiten sich in Windeseile, kleinste Fehler können sich in sozialen Netzwerken zum Sturm entwickeln. Dem können Manager nur mit Authentizität und ethischem Handeln begegnen.

Keine CEO-Schule

Noch ist wenig greifbar, inwieweit Unternehmen ihre Manager in den genannten Aspekten tatsächlich ausbilden. Auch ein Blick in die deutsche Hochschullandschaft bietet wenig Alternativen, sich auf den Wandel vorzubereiten.

Die Herausforderung für Unternehmen ist deshalb, die richtigen Persönlichkeiten zu fordern und zu fördern. Dies lassen die derzeitigen Strukturen allerdings nur begrenzt zu. Zu oft entscheidet das Bauchgefühl der Manager darüber, wer sich als Nachwuchs eignet. Daher arbeiten große Konzerne daran, die Zukunft ihres Unternehmens nicht mehr Einzelinterviews oder Assessment Centern zu überlassen.

Unternehmer tragen also die Verantwortung dafür, die Teamplayer mit Führungspotenzial selbst zu erkennen und entsprechend auszubilden. Dies ist eine große Aufgabe und erfordert ein Umdenken in der Personalpolitik.

Anke Dassler
  • Partner, Advisory
Mehr über meine Themen Nachricht schreiben

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist.