Tesla Model S: Diese Hackerin hat’s geschafft

Jetzt läuft Gentoo in ihrem Auto

Keyfacts

  • 80.000 Euro kostet das Model S
  • 300.000 Vorbestellungen gibt es bereits für das Model 3
  • Schon 2015 schafften es Hacker in einen Tesla
Studie herunterladen
Alexander Geschonneck
  • Partner, Head of Compliance & Forensic
Mehr über meine Themen Nachricht schreiben

Teslas Modelle gelten als zukunftsweisend in der Branche. Die unschöne Seite der neuen Zeit brachte jetzt eine Softwareentwicklerin zum Vorschein – sie hackte ihr Model S.

Mehr als 300.000 Vorbestellungen, die Zeitungen sind voll des Lobes und die Präsentationen von Firmengründer Elon Musk sind jetzt schon Kult.

Ob aber der Autoneuling diese Entwicklerin schon kennt? Sie nennt sich „Hemera“ und besitzt selbst einen Tesla Model S. Die Entwicklerin schreibt auf ihrem Blog, dass sie es sich vor einigen Monaten aus unerfindlichen Gründen in den Kopf gesetzt hat, die Zugriffsrechte des Linux-Systems ihres Teslas anzuzapfen, und es hat funktioniert.

„Hemera“ schaffte es, das unter Linuxkennern bekannte Gentoo auf dem Bildschirm des Fahrzeugs zum Laufen zu bringen. Wie das Branchenmagazin „t3n“ schreibt, laufen jetzt sogar Musik und Filme über den sogenannten SMPlayer, dessen Quellcode frei zugänglich ist.

Wie das Magazin weiter berichtet, läuft Gentoo  zwar noch nicht optimal auf dem Touchscreen des 80.000 Euro teuren Wagens, auf dem eigentlich unterschiedliche Apps laufen sollen, doch daran arbeitet sie bereits.

„Heute Gentoo, was kommt da noch? Das ist ja noch nicht das Ende der Fahnenstange, wir stehen erst am Anfang: Besonders spannend wird es, wenn Fahrzeuge von extern mit Daten versorgt werden und so ihr Fahrverhalten anpassen können. Das kennen wir heute schon, wenn unser Navigationssystem uns proaktiv weiträumig um einen Stau leitet. Woher weiß ich, dass mich nicht ein Gauner umleiten möchte oder mein schönes neues Auto nicht starten lässt, bevor ich Lösegeld gezahlt habe – Ransomware im Fahrzeugdisplay?“, gibt Experte Alexander Geschonneck zu bedenken. Er leitet den Bereich Forensic bei KPMG in Deutschland und jagt mit seinem Team Wirtschafts- und Cyberkriminelle.

„Es handelt sich hierbei nicht um einen remote hack. Dies war eine Modifikation des Kunden die physischen Zugang zum Auto voraussetze“, erklärt Tesla Deutschland gegenüber diesem Portal.

Bereits 2015 schafften es Hacker

Der Hack der Entwicklerin ist nicht der erste für den US-Autobauer: Bereits im Jahr 2015 schafften es Hacker in eines der Autos von Elon Musk. Wie „Auto, Motor und Sport“ berichtet, montierten die Cyberkriminellen das Display des Autos ab, um auf Kabel und Elektronik zugreifen zu können. Auch sie nutzten den Zugang über das Infotainment-Programm.

Doch nicht nur Tesla ist betroffen: Nach dem ein Jeep Cherokee gehackt wurde, rief Autobauer Fiat Chrysler 1,4 Millionen SUV für Sicherheitsupdates zurück in die Werkstatt.

„Ich bin kein Prophet, wenn ich sage, dass in diesem vernetzten Verfahren auch ein vernetztes Risiko liegt“, weiß Alexander Geschonneck weiter und gibt gleich ein Beispiel: „Wenn Systeme, die den Abstand zwischen zwei Fahrzeugen steuern, kompromittiert werden und eine halbe Sekunde zu spät auslösen. Oder der Spurassistent aufgrund einer Störung das Fahrzeug einen Meter zu weit nach links steuert – kurzum: Geht es um die Steuerung von lebenswichtigen Systemen geht, ist jeder Fehler ein Fehler zu viel.“

Alexander Geschonneck
  • Partner, Head of Compliance & Forensic
Mehr über meine Themen Nachricht schreiben
Studie herunterladen

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist.