Consumer Markets: Der Kunde im Zentrum des Handel(n)s

Der Kunde im Zentrum des Handel(n)s

Wie die Branche der schwindenden Markentreue von Kunden entgegenwirken will.

20. Juli 2017

Der Kunde ist König. So sollte es sein. Doch das allein scheint den Konsumenten nicht mehr zu genügen. Denn immer weniger Kunden sind treu, die Markenloyalität im Einzelhandel lässt spürbar nach. Und das bereitet der Branche Sorgen. Über die Hälfte der Markenhersteller und Händler in Deutschland (weltweit 38 %) sieht die rückläufige Markentreue als einen der größten disruptiven Trends, der die Konsumgüterbranche nachhaltig verändern wird.

Das ist eines der Ergebnisse des 2017 Global Consumer Executive Top Mind Survey, für die 526 Führungskräfte von Konsumgüterherstellern und Händlern befragt wurden.

Um dem entgegen zu wirken, steht für die kommenden zwei Jahre die Kundenzentrierung bei vielen Unternehmen ganz oben auf der Agenda. „Customer Centricity“ bedeutet, das gesamte Geschäftsmodell an den Wünschen und Bedürfnissen eines Kunden auszurichten. Die Kundenerwartungen zu kennen, zu verstehen und befriedigen zu können, das ist das wichtigste Ziel für die Konsumgüterbranche.

Mark Sievers, Head of Consumer Markets bei KPMG in Deutschland, erklärt, wie das gelingen soll.

Global Consumer Executive Top of Mind Survey 2017

Immer weniger Kunden sind treu. Für rund 38 Prozent der Konsumgüterhersteller und -händler weltweit (und für 43 Prozent in Europa) ist das ein beunruhigender Trend und ein Grund zur Sorge.

Studie herunterladen

Das könnte Sie auch interessieren

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist. Schließen