Medientage München: Die gesamte Mannschaft ist gefragt

#mtm16: Gesamte Mannschaft ist gefragt

Unser Experten-Panel bei den Medientagen München 2016

Keyfacts über Medientagen

  • CDO und CIO können koexistieren
  • Digitalisierung ist eine Chance für höheren Frauenanteil in wichtigen Positionen
  • Wer nicht mitzieht, könnte ausgetauscht werden
Zusammenfassung lesen Studie herunterladen

„Am Mute hängt der Erfolg“, wusste Theodor Fontane bereits im späten 19. Jahrhundert. Das Zitat könnte aktueller kaum sein. Denn auf den Medientagen in München wurde besonders heftig darüber diskutiert, welches Schicksal den Mutlosen blüht.

Medienunternehmen fragen sich immer noch, ob sie einen Chief Digital Officer (CDO) brauchen, der den Digitalumsatz nachweislich steigert. Eigentlich ist die Frage bereits beantwortet: Ist der CDO bereits mit von der Partie, läuft das digitale Geschäft noch besser– 67 Prozent haben allerdings noch keinen im Haus. Beim Panel „Brauchen Medienunternehmen einen CDO?“ auf den Medientagen München 2016 diskutierte Markus Kreher, Head of Media bei KPMG in Deutschland, mit hochkarätigen Vertretern aus der Medienbranche. „Ich freue mich auf die spannende Stunde über eine aufregende Branche“, sagte Kreher sodann auch kurz vor dem Auftakt.

Experteninterview zum CDO im Medienunternehmen

Experten sind sich uneins

Patrick Fischer beispielsweise ist einer dieser Branchenkenner. Der Geschäftsführer von Sport1 Media hat eine einfache Ansage für alle Besucher des Panels, die die Zukunft der Medienunternehmen am besten beschreibt. Die Digitalisierung müsse die gesamte Mannschaft erfassen: „Von der Empfangsdame bis zum CEO. Wer nicht mitzieht, weil er nicht gewillt ist, sich mit den neuen Möglichkeiten zu befassen, der müsse unter Umständen ausgetauscht werden“, mahnte er an.

Dr. Mathias Wahrenberger soll als Geschäftsführer von Burda Digital das neue Digitalgeschäft des Verlagsriesen beflügeln. Für ihn spielt der CDO im Medienunternehmen keine besonders große Rolle. Dazu ist er auch nicht der Auffassung, dass sich CDO und der Chief Information Officer (CIO) gegenseitig torpedieren: „Beide Stellen sind eigentlich immer mit anderen Aufgaben befasst, auch wenn es die ein oder andere Schnittstelle gibt.“

Stephan Köhler kennt die Probleme der Branche aus der Beratersicht: Er hofft, dass mit der Digitalisierung auch die Diskrepanz zwischen Frauen und Männern angegangen wird – auch bei Verlagen und Rundfunkanstalten sind Frauen in leitenden Funktionen immer noch unterrepräsentiert.

Damit das nötige Personal von den Hochschulen auf den Arbeitsmarkt kommt, das den Medienhäusern auch wirklich helfen kann, dafür kann Professor Dr. Thomas Hess von der Ludwig-Maximilians-Universität München einen erheblichen Beitrag leisten. Er ist  Direktor des Instituts für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien. Hess und dessen Team haben die Daten zu „Der Chief Digital Officer – Phantom oder Wegbereiter?“ erhoben und dann gemeinsam mit KPMG die Studie aufgelegt.

Studie herunterladen
27. Oktober 2016
Zusammengefasst

»Ich freue mich auf die spannende Stunde über eine aufregende Branche.«

Die Medienbranche ist sich uneins. Braucht sie nun einen CDO, geht es ohne und können CIO und CDO in einem Haus koexistieren? Markus Kreher, Head of Media bei KPMG in Deutschland, sprach mit Vertretern aus dem Bereich über die Mitarbeiter der Zukunft, was mit denen passiert, die nicht mitziehen und wie das Geschäft mit der Information weiterhin Umsatz bringt.

Markus Kreher Partner, Head of Finance Advisory
Ganzen Artikel lesen

Kommentare

Haben Sie einen Chief Digital Officer in Ihrem Unternehmen?

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist. Schließen