Wie der Beirat den digitalen Wandel unterstützt

Beirat mit Digitalkompetenz

Familienunternehmen brauchen eine Digitalstrategie. Ein Beirat kann dabei helfen.

Keyfacts über Beirat

  • Erfolgreiche Unternehmen stellen sich in Frage
  • Der Beirat dient als strategischer Lotse
  • Ein Beirat braucht Mitglieder mit Digitalkompetenz
Zusammenfassung lesen
14. Februar 2017

Erfolgreiche Familienunternehmen scheuen sich nicht, Veränderungen anzugehen. Sie gehören nämlich ganz selbstverständlich zu ihrer Unternehmenskultur. Weitsichtige Firmenlenker gehen voran und wechseln die Perspektive: Sie betrachten ihre Geschäftsmodelle und Produkte aus der Sicht der Kunden von heute – und von morgen. Kundennähe ist ihr Erfolgsrezept.

Beispiel Seca. Das Familienunternehmen produziert seit über 175 Jahren Waagen und hat sich dabei vom klassischen Gerätehersteller zu einer Art Softwareunternehmen entwickelt. Der Erfolg gibt dem Hamburger Unternehmen recht: Mit einem Marktanteil von rund 50 Prozent ist es Weltmarktführer für medizinische Messsysteme. Damit ist Seca eines von vielen deutschen Traditionsunternehmen, die den Spagat zwischen Tradition und Innovation schaffen und gleichzeitig ihr Geschäftsmodell digital fit für die Zukunft machen.

Die Perspektive ändern

Zum Perspektivenwechsel gehört für mich auch, bestehende Vertriebswege infrage zu stellen und neue zu erschließen. Digitale Vertriebswege werden weiter an Bedeutung gewinnen. Omni-Channel und mobile Technologien werden die zentralen Themen der kommenden Jahre sein. Ebenso wie die vernetzte Logistik und Produktion im Zuge von Industrie 4.0 und virtueller Techniken.

Aus der Praxis weiß ich, dass es schwerfallen kann, bewährte Pfade zu verlassen. Doch erfolgreiche Familienunternehmen gehen immer wieder neue Wege und versuchen gleichzeitig, jeden Tag ein bisschen besser zu sein. Ein Beirat kann als strategischer Sparringspartner und Wegweiser ein vertrauensvoller Begleiter sein, wenn es darum geht, Digitalisierung strategisch im Familienunternehmen zu treiben sowie Marketing-, Vertriebs-, Produktions- und Logistikprozesse noch komfortabler und effizienter zu machen.

Neue Pfade gehen – Beirat als strategischer Lotse

Mit Unterstützung des Beirats kann das Sichtfeld in Richtung neuer Geschäftsmodelle mit neuen Erlösquellen erweitert werden. Dazu brauchen die Mitglieder sowohl digitale Kompetenz als auch unternehmerisches Denken, um Prozesse, Kultur und Kommunikation sowie Geschäftsmodelle auf den digitalen Weg zu bringen.

Digitales Know-how sollte also eine wichtige Rolle spielen, wenn Familienunternehmen einen Beirat einrichten. Zum einen sollte der Nutzen, der in dieser Hinsicht von einem Beirat erwartet wird, definiert werden.

Je klarer die Erwartungen und Ziele im Vorfeld geklärt sind, desto reibungsfreier kann die Zusammenarbeit zwischen Gesellschaftern, Beirat und Geschäftsführung funktionieren und desto höher sind die Auswirkungen auf den Erfolg der Arbeit des kritischen Impulsgebers und damit letztendlich auf den des Unternehmens.

Die Vorteile eines Beirats mit Digital-Expertise liegen auf der Hand:

1. Die Qualität der Geschäftsführungsentscheidungen bleibt gesichert.

2. Digitale Trends werden identifiziert, die das Unternehmen und sein Geschäftsmodell signifikant verändern könnten.

3. Fehlende (technische und rechtliche) Kompetenzen auf Management-Ebene werden kompensiert.

4. Ein hochkarätiges Netzwerk kann Türen für Partnerschaften und Kollaborationen mit Start-ups national und international öffnen.

5. Die Digitalstrategie wird durch den Beirat als Lotse gesteuert.

Die Wahl der passenden Beiratsmitglieder ist für mich ein weiterer ausschlaggebender Punkt: Grundsätzlich sollten die Gremien aus Personen mit verschiedenen Erfahrungen, Qualifikationen und spezifischem Fachwissen zusammengesetzt sein.

Neben dem Finanz- und Familienexperten spricht aus meiner Sicht vieles dafür, jemanden mit an Bord zu holen, der Kompetenzen mit ungewöhnlichen Ideen kombiniert und überraschende Fragen stellt. Warum nicht einen Digitalisierungs-Experten, einen Chief Digital Officer, einen Chief Information Officer oder einen Start-up-Gründer ins Gremium holen? Es sind Mitglieder gefragt, die den festen Willen haben, Verantwortung im Familienunternehmen zu übernehmen mit dem Ziel, Lösungen zu finden, auch und gerade in schwierigen Situationen.

Zusammengefasst

»Neben dem Finanz- und Familienexperten spricht aus meiner Sicht vieles dafür, jemanden mit an Bord zu holen, der Kompetenzen mit ungewöhnlichen Ideen kombiniert und überraschende Fragen stellt. Warum nicht einen Digitalisierungs-Experten, einen Chief Digital Officer, einen Chief Information Officer oder einen Start-up-Gründer ins Gremium holen?«

Ein Beirat kann als strategischer Sparringpartner und Wegweiser ein vertrauensvoller Begleiter sein, wenn es darum geht, Digitalisierung strategisch im Familienunternehmen zu treiben sowie Marketing-, Vertriebs-, Produktions- und Logistikprozesse noch komfortabler und effizienter zu machen. Digitales Know-how sollte also eine wichtige Rolle spielen, wenn Familienunternehmen einen Beirat einrichten.

Alexander Koeberle-Schmid Familienunternehmen
Ganzen Artikel lesen

Kommentare

*Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht

Das könnte Sie auch interessieren

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist. Schließen