Mut – Von der Komfortzone ins Risiko

Wirtschaftswoche und KPMG zeichnen "EntscheidungsMacher" 2019 aus

Keyfacts

  • Der KPMG Global CEO Outlook 2019 zeigt, dass agiles Handeln zur Basis für Erfolg wird.
  • Ralph Dommermuth ist das Paradebeispiel eines mutigen Managers.
  • Riskante Entscheidungen sind notwendig, um den Kurs eines Unternehmens abzustecken.
CEO Outlook 2019 herunterladen
Angelika Huber-Strasser
  • Bereichsvorstand Corporates
Mehr über meine Themen Nachricht schreiben

Es gibt eine Anekdote, die gut beschreibt, was Mut ist und wie wichtig es ist, unkonventionelle Entscheidungen zu treffen. 1888 unternahm Berta Benz ohne das Wissen ihres Mannes Carl („Der hätte das niemals erlaubt“) mit ihren beiden Söhnen eine Spritztour mit dem Auto. Durch ihren Mut, sich der gefährlichen neuen Technologie anzuvertrauen, rettete sie damals die noch junge Firma Benz vor dem Ruin. Denn die pannenfreie 106 Kilometer lange Fahrt des Wagens bewies die gute Qualität der Benz-Automobile. Die weitere Entwicklung der Firma hat deutsche Industrie-Geschichte geschrieben.

Prototyp eines mutigen Managers

Diese Episode zeigt sehr schön, dass Mut sich lohnt und bezahlt macht. Erfolg setzt voraus, in den richtigen Momenten Mut zu zeigen. Mut, ungewöhnliche Wege einzuschlagen. Mut, ins Risiko zu gehen. Mut, die Komfortzone zu verlassen und dort hinzugehen, wo es spannend wird – in die Gefahrenzone. Ralph Dommermuth, Vorstandschef von United Internet, ist ein Musterbeispiel eines mutigen Managers. Für seine Entschlossenheit, auch unpopuläre Entscheidungen zu treffen, ist der Internetunternehmer jetzt als „EntscheidungsMacher“ des Jahres ausgezeichnet worden. Gemeinsam mit der Wirtschaftswoche ehren wir jährlich Manager, die richtungsweisend handeln.

Gewinner Die drei Sieger freuen sich über die Auszeichnung: Ralph Dommermuth ganz rechts, ganz links Saori Dubourg, Vorständin bei BASF, in der Mitte sitzt Enis Ersü, Vorstand von Isra Vision.

Gruppenbild mit Siegern KPMG-Vorständin Angelika Huber-Straßer, dritte von links, mit den Nominierten und den Gewinnern des Abends.

Im Gespräch WiWo-Chefredakteur Beat Balzli und Angelika Huber-Straßer diskutieren darüber, was einen erfolgreichen Manager ausmacht.

Entscheidungsmacher Richtungen vorgeben, Mut zeigen und voran gehen - das sind Eigenschaften, die ein EntscheidungsMacher benötigt.

Erfahrungen Die Sieger der vergangenen beiden Jahre erläutern, was einen Top-Manager ausmacht. Ganz rechts Friedrich Joussen, CEO der TUI AG, daneben Olaf Berlien, CEO der Osram AG.

Barbesuch Auch das gehört zu einer guten Siegerehrung - eine Bar.

Wirtschaftswoche Zum dritten Mal wurde der Preis von Wirtschaftswoche und KPMG verliehen.

Treffpunkt Die Veranstaltung ist zu einem beliebten Treffpunkt von Führungskräften gekommen.

Vision vom eigenen 5G-Netz

Ralph Dommermuth hat bereits vor rund 30 Jahren bewiesen, wie zukunftsgewandt seine Entscheidungen sind. 1988 gründete er 1&1 Marketing, vier Jahre später vermarktete er die Internetzugänge von T-Online. Schnelles Internet oder gar Smartphones gab es damals noch nicht.

Sein neuestes Projekt: der Aufbau eines eigenen 5G-Netzes. Nach der Ankündigung fiel der Aktienkurs von United Internet innerhalb weniger Minuten um sechs Prozent – für Dommermuth, der auch größter Aktionär des Unternehmens ist, ein Millionenverlust. Trotz dieser und anderer Unwägbarkeiten geht Dommermuth dieses Risiko ein, um sein Unternehmen für die Zukunft aufzustellen und nicht abgehängt zu werden. Denn mit dem 5G-Netz könnte sich United Internet als vierter Mobilfunkbetreiber etablieren.

Vom Erfolg des Misserfolgs

Solches agiles und zukunftsgerichtetes Handeln wird zu einem immer wichtigeren Erfolgsfaktor – darüber sind sich Top-Manager aus Deutschland einig. Das zeigt unsere Befragung unter hiesigen Führungskräften. Passenderweise trägt der CEO Outlook auch den Titel „Agil oder abgehängt?“. 70 Prozent der Befragten sagen, dass agiles Handeln die neue Basis für Erfolg wird. Misserfolge werden dabei einkalkuliert. Nahezu zwei Drittel der befragten Führungskräfte in Deutschland sind in ihrer Karriere bereits einmal ernsthaft gescheitert, daraus aber gestärkt hervor gegangen.

Rein ins Risiko statt raus aus dem Geschäft

Die Umfrage und der ausgezeichnete Ralph Dommermuth illustrieren exemplarisch, dass ein erfolgreicher Unternehmer nicht nur über Visionen verfügen sollte. Vor allem sollte er den Mut haben, diese umzusetzen. Dommermuth wäre ohne risikoreiche Entscheidungen nicht zu einem der erfolgreichsten CEOs in Deutschland aufgestiegen. Und bereits 1888 hat Berta Benz bewiesen, wie gut es sich mit Mut fährt.

Angelika Huber-Strasser
  • Bereichsvorstand Corporates
Mehr über meine Themen Nachricht schreiben

CEO Outlook 2019 Executive Summary

Für unseren CEO Outlook 2019 haben wir 125 Unternehmenschefs in Deutschland nach ihren Einschätzungen zur wirtschaftlichen Lage und den Herausforderungen, vor denen sie stehen, befragt. Die Ergebnisse finden sich in dieser Executive Summary.

Jetzt herunterladen

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist.