Digital Audit

Continous Audit – Digitalisierung in der Prüfung

Deutsche Finanzinstitute erwarten auch in der Prüfung die Nutzung der Möglichkeiten digitaler Technologien und darauf abgestimmter Prozesse. Um diese digitale Prüfungszukunft erfolgreich zu gestalten setzt das Team von KPMG Financial Services Audit auf die Entwicklung und Bereitstellung digitaler Prüfungstechnologien und damit verbundene Prozesse für seine Mandanten. Die Automatisierung von Prüfungsleistungen, bspw. bei der Datenanalyse, sind dabei sind dabei ein wichtiges Thema.

Thomas Beier verantwortet bei Financial Services die Digitalisierung des Bereichs „FS Audit“ und setzt sich für eine Digitalisierung des Prüfungsgeschäfts ein. Er repräsentiert den Geschäftsbereich beim Thema „Digital Audit“.

Herr Thomas Beier, Sie vertreten KPMG Financial Services beim Thema „Digital Audit“. Was sind die aktuellen Herausforderungen durch die Digitalisierung in diesem Themenbereich?

Auch die Prüfung befindet sich auf dem Weg des digitalen Wandels. Während heute Prozesse hinsichtlich ihrer Angemessenheit und Wirksamkeit im Rahmen von Stichprobenprüfungen kontrolliert und getestet werden, wird die Prüfung der Zukunft eine Vollprüfung sein. Eine Prüfung, die vollumfänglich transaktionsbasierte Daten prüft und zwar dann, wenn Sie entstehen. Stichwort: „Continuous Audit“!

Das bedarf einer umfassenden Überarbeitung des derzeitigen Prüfungsansatzes, der u.a. auch vom Berufsstand angestoßen werden muss. Auf dem Weg dahin erhalten digitale Prüfungselements mehr und mehr in die Prüfung Einzug und ersetzen bzw. ergänzen damit herkömmliche Ansätze. Das ist schon allein geboten, da die Aufsichtsbehörden und auch die Investoren sowie der Kapitalmarkt zunehmend qualitative hochwertige Finanzinformationen auf Kopfdruck verlangen – selbstverständlich vorab validiert und geprüft durch eine neutrale Stelle, dem Abschlussprüfer.

Dabei sind auf dem Weg zur Digitalisierung der Prüfung umfangreiche Investitionen in „Mensch und Maschine“ notwendig. Infrastrukturen, Data Warehouses und Tools müssen geschaffen bzw. entwickelt sowie die Mitarbeiter hinsichtlich der neuen Techniken geschult werden. Dafür haben wir bereits einen „Digitalen Führerschein“ ins Leben gerufen, um die Mitarbeiter frühzeitig mit auf die Reise zu nehmen. Aber auch der Datenaustausch sowie der Datenschutz gewinnen weiter an Bedeutung. Konzepte zur Governance, aber auch zur Nutzung und Sicherung von Daten rücken mehr und mehr in den Vordergrund.

Was beschäftigt Ihre Mandanten aktuell besonders und wie unterstützen sie und ihre Kolleg/innen die Mandanten dabei?

Unsere Kunden stehen derzeit unter einem immensen Kostendruck. Dabei sind vor allen Dingen die Personalkosten ein wesentlicher Kostentreiber. Aber auch das Kundenverhalten ändert sich durch die Digitalisierung mit einer beeindruckenden Geschwindigkeit. Der persönliche Kontakt in der Filiale tritt immer mehr in den Hintergrund und wird mehr und mehr durch digitale Vertriebskanäle ersetzt.

Die Digitalisierung hat natürlich auch die Aufsichtsbehördenerreicht, die sich zunehmend strukturierte Daten zur Verfügung stellen lassen – hier sei beispielhaft AnaCredit genannt –, um diese spezifisch zu analysieren und so Trends und Benchmark-Informationen abzuleiten. Diese Entwicklung stellt die Banken vor verschiedene Herausforderungen. Neben der Frage der Digitalisierung des Kundenerlebnisses (Customer Journey) stehen vor allen Dingen die Transformation von Prozessen, u.a. im Bereich Finance und Regulatory im Vordergrund. Dabei geht es zunächst einmal um die Automatisierung von Prozessen, um die aufwendigen und vereinzelt noch hoch manuellen Prozesse effizienter zu gestalten. Aufgrund unserer umfangreichen Expertise bei Prozessen von Financial- und Regulatory-Reporting verfügen wir gerade hier über das notwendige Know-how, um Automatisierungspotenziale zu identifizieren und um Effizienzpotenziale, u.a. durch den Einsatz von Robotic Process Automation (RPA), zu heben.

Darüber hinaus lassen wir Daten sprechen: Mit unserer bereits entwickelten Daten-Plattform sowie diversen Data & Analytics Tools sind wir bereits heute in der Lage, verschiedene Arten von Datenanalysen durchzuführen und somit dem Kunden wertvolle Informationen zu liefern. Dies ermöglicht den Mandanten frühzeitig Fehlentwicklungen bzw. Risiken – insbesondere im Bereich Compliance – zu erkennen. Damit erfüllen sie die immer weiter steigenden Anforderungen, z.B. im Bereich Geldwäsche und Know-Your-Customer (KYC). Das ist aber nur der Anfang. Mithilfe agiler Entwicklungsverfahren sind wir in der Lage, permanent neue Ideen zu entwickeln und diese schnell zur Marktreife zu bringen, um unsere Kunden auf ihrer digitalen Reise aktiv zu unterstützen.

Wir begleiten unsere Mandanten mit Lösungen im Digital Audit hin zu einer digitalen Prüfungszukunft.

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist.

Schließen