Innovation

Transformation erfolgreich gestalten

KPMG-Studie zeigt Erfolgsfaktoren und Fallstricke einer Transformation

Seit Langem ist ein Trend in der Wahrnehmung von Unternehmenslenkern erkennbar: Viele Transformationen liefern nicht die erwarteten Ergebnisse. Doch Führungskräfte wissen auch: Irgendwann müssen sie Geschäftsprozesse und Betriebsmodelle umgestalten – um Schritt zu halten oder um in einem sich verändernden Markt voranzukommen. Transformation erfolgreich gestalten ist eine Herausforderung.

KPMG-Studie zu Erfolgsfaktoren: Transformation erfolgreich gestalten

Eine neue KPMG-Studie beleuchtet, warum Transformationen erfolgreich sind oder warum sie scheitern. Sie stellt zudem Ansätze heraus, wie man die Erfolgsaussichten erhöhen kann. Hierzu untersuchte KPMG im Zeitraum von 2008 bis 2020 die Leistung von mehr als 140 börsennotierten Unternehmen im Anschluss an Transformationen. Die Unternehmensgröße nach Umsatz variierte dabei zwischen 1 bis 100 Milliarden Dollar Umsatz. Um die ausschlaggebenden Faktoren für Erfolg oder Misserfolg zu isolieren, wurden im Rahmen der Studie 250 Führungskräfte dieser Unternehmen befragt, die Transformationsprojekte verantwortlich durchgeführt haben.

Ein Kernergebnis der Studie zur allgemeinen Sicht auf Transformationen ist, dass 73 Prozent der Transformationen weder Wachstum noch verbesserte Profitabilität erzeugten. Wachstum und Profitabilität bilden in dieser Studie die Faktoren für den Erfolg einer Transformation. Dies deckt sich erstaunlicherweise sehr mit den vieldiskutierten Ausführungen von John Kotter. Er stellte bereits Anfang der 90er Jahre in seinem Buch „Leading Change“ die These auf, dass 70 Prozent der Transformationen scheitern – konnte dies jedoch nie eindeutig durch Studienergebnisse untermauern. Die hier zugrunde liegende Studie kann also hier empirisch Akzente setzen, die diese These unterstützen.

Infografik
Abbildung 1: Transformation erfolgreich gestalten: Performance der untersuchten Transformationen. Quelle: KPMG-Studie "Transforming transformation"

Gründe für nicht erfolgreiche Transformationen

Viele Transformationsverantwortliche haben im Rahmen unserer Studie preisgegeben, dass sie unterschätzt haben, wie viel Planung, Ressourcen, Commitment und auch Courage erforderlich sind. Mehr als acht von zehn Executives, die nicht erfolgreiche Transformationen verantworteten, stellten heraus, dass ihr Unternehmen:

  • Nicht die richtigen Incentives zur Verfügung gestellt hat, um im Rahmen des Veränderungsprozesses (Change) Verhaltensänderungen zu belohnen.
  • Unrealistische Arbeitsbelastungssteuerung vorgenommen hat, um den durch den Change zusätzlichen Mehraufwand aufzufangen.
  • Zu viele Initiativen innerhalb des Transformationsvorhabens gleichzeitig gestartet hat.
  • Nicht genügend Augenmerk auf ausreichend Ressourcen für ein begleitendes Change Management gelegt hat.
  • Zu wenig dafür getan hat, ein „neues Denken“ oder „Umdenken“ zu fördern.

Doch viele Transformationsbemühungen zeigen, trotz der Kosten und oftmals disruptiven Effekte, nur wenig Wirkung. Es sind eindeutig neue Ansätze erforderlich, wofür die KPMG-Studie verschiedene Erfolgsfaktoren identifiziert und analysiert hat.

Transformation erfolgreich gestalten: Sorgfältige Planung und Durchführung wichtig

Die Studienergebnisse zeigen eindeutig auf, dass eine sorgfältig geplante und durchgeführte Transformation die Zukunft eines Unternehmens verändert. Und ein etabliertes Unternehmen aus einer Wachstumsflaute herausholt sowie die Organisation neu belebt. Manchmal kann dies dramatische strategische Veränderungen beinhalten. Aber in den meisten Fällen geht es darum, eine bessere Version dessen zu schaffen, was das Unternehmen heute ist.

Der Nutzen einer erfolgreichen Transformation kann erheblich sein. Denn neben den zuvor beschriebenen häufig nicht erfolgreichen Transformationen konnten in der Studie auch bei 27% der Unternehmen signifikante Erfolge – gemessen an unseren Erfolgskennzahlen Umsatzwachstum und Profitabilität – verzeichnet werden. In der Stichprobe steigerten die besten Unternehmen ihr EBITDA um 10 bis 30 Prozent. Dabei bauten Unternehmen für erfolgreiche Transformationsfälle auf ihren Kernstärken auf. Zudem führten sie neue Denk- und Arbeitsweisen ein und meisterten mit Bravour eines der schwierigsten Elemente jeder Transformation, das Change Management.

Vier zentrale Kriterien für erfolgreiche Transformation

 Doch was macht die Gewinner aus? Wir haben herausgefunden, dass die erfolgreichsten Transformationen vier gemeinsame Merkmale haben:

  • Sie sind ehrgeizig, basieren aber auf einem nüchternen Blick auf das, was möglich ist.
  • Sie sind proaktiv – sie werden eingeleitet, bevor ein Unternehmen in eine Krise gerät.
  • Ihre Konzentration liegt sowohl auf Wachstum als auch auf Rentabilität.
  • Sie haben eine breite organisatorische Unterstützung, einschließlich einer sehr sicht- und spürbaren Unterstützung des Senior Managements.

Insbesondere die Unterstützung der obersten Führungsebene ist als erfolgsentscheidend hervorzuheben. Selbst CEOs, die erfolgreiche Transformationen verantworteten, stellten in der Nachbetrachtung heraus, wie wichtig ihr persönliches Commitment für den Erfolg war. Und wie überrascht sie von den Anstrengungen insbesondere für ein umfassendes Change Management waren, damit die Mitarbeitenden von Betroffenen zu Treibern des Prozesses wurden.

Warum ich diese Studie Verantwortlichen von Transformationen Herz lege

Die Gründe für Veränderungen werden immer zahlreicher. Akquisitionen lösen Transformationen aus. Ebenso wie sich verändernde Marktkräfte, neue Technologien, neue Wettbewerber, neue Geschäftsmodelle und veränderte Kundenbedürfnisse. Ganz aktuell schaffen Covid-19 und die Rezession dringenden Transformationsbedarf in vielen Organisationen.

In dieser Studie bieten wir CEOs und anderen Top-Führungskräften unsere empirischen Erkenntnisse über die häufigsten Fallstricke bei Transformationen. Sie enthält Hinweise zu bewährten, praktischen Schritten, die Unternehmen zum Erfolg verhelfen können. Zudem bietet sie einen Rahmen für den Aufbau eines effektiven Transformationsprogramms.

Die Erkenntnisse zum Change Management verdeutlichen, dass diese Disziplin einen der am häufigsten unterschätzten Fallstricke oder Erfolgsfaktoren darstellt. Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie wir bei KPMG ein den Erfolg einer Transformation treibendes Change Management steuern? Dann nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf.

Warum die Befähigung der Mitarbeitenden im Rahmen eines Change eine entscheidende Rolle spielt, lesen Sie in meinem Artikel „Training ist out – es lebe die digitale Learning Experience„.

Die Studie „Transforming transformation“ können Sie hier herunterladen.

 

Weiterlesen

Innovation

Thema vertiefen

Innovation

Mit unseren Lösungen startet Ihr Unternehmen durch.

Warum sollten Unternehmen das Thema Innovation aktiv steuern? Reicht es nicht, sich wie bisher einfach organisch weiterzuentwickeln oder gar dem Zufall zu überlassen? In Zeiten der digitalen Transformation ganz klar: nein.

Denn der Sog neuer Technologien, Trends und Bedürfnissen ist so stark, dass sich ihm keine Branche entziehen kann. Was heute noch Erfolg verspricht, ist morgen schon Geschichte. Um ihren Erfolg zu sichern, müssen sich Unternehmen deshalb in immer kürzeren Zeiträumen kontinuierlich neu erfinden – dies kann man nicht dem Zufall überlassen.

Thema vertiefen

Gerade gelesen

Weitere Artikel zum Thema

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist.

Schließen