Digital Transformation

„Bitcoins? Dieses illegale Drogengeld aus dem Internet?“

Die Highlights vom FinTech- und Blockchain-Talk jetzt auf Video

„Dass ich als Kunde in eine Bank reingehe und mehr Wissen habe als der Bankmitarbeiter – das darf eigentlich passieren“, sagt Sven Korschinowski. Passiert aber doch, und wahrscheinlich nicht nur Korschinowski, der als FinTech-Experte bei KPMG ohnehin viel mit dem Thema zu tun hat. Ein „weiter so wie bisher“ wird den etablierten Banken in der aktuellen Lage nicht helfen – das war eine der Kernaussagen bei der zweiten Ausgabe der Talkshow KPMG – Klardenker live. Thema diesmal: Die Zukunft der Banken – wie Technologie den Finanzsektor verändert.

Im Hamburger „Schmidtchen“ auf der Reeperbahn diskutierten vier Podiumsgäste am 13. September 2016 die aktuellen Umbrüche im Finanzwesen. Getrieben durch FinTechs, digital arbeitende Start-ups, die Teilbereiche des klassischen Bankwesens zu ihrem Geschäftsfeld erheben, sind etablierte Großbanken unter Druck geraten. „Ich denke, dass es für die Großen schwer geworden ist, Schritt zu halten“, sagt Christine Kiefer, Geschäftsführerin des FinTech-Start-ups Pair Finance. Über die einstige Frontstellung FinTech versus Großbank sei man indes mittlerweile hinaus, sagt Franz Welter von der DZ Bank. Tatsächlich könnten beide Seiten eine Menge voneinander lernen, so Welter. Zumal digitale Anlageberater und Robo-Advisor noch lange nicht in der Lage seien, die umfassenden Perspektiven vieler Kunden in ihrem Anlageverhalten mit zu berechnen.

Auch zu den derzeitigen Boomthemen Blockchain und Bitcoin positionierte sich die Runde. „Bitcoin – das ist doch dieses illegale Drogengeld aus dem Internet“, fasst Journalist Friedemann Brenneis eines der gängigsten Vorurteile gegenüber digitalen Kryptowährungen zugespitzt zusammen. Dass die ungleich beliebtere Blockchain-Technologie aber ohne Digitalwährungen wie Bitcoin nicht funktionieren würde – das werde dabei häufig aus dem Auge verloren, kritisiert Brenneis und plädiert für mehr Grundwissen über Digitalisierung in der Öffentlichkeit.

Die Öffentlichkeit hingegen beteiligte sich mit Fragen, die während der Sendung via Twitter gestellt wurden. Unter dem Hashtag #kpmgklardenker konnten die Zuschauer des Livestreams ihre Fragen direkt an Moderator Falko Brinkmann und die Social-Media-Redaktion ins Hamburger Schmidtchen schicken. Den vollständigen Mitschnitt des Livestreams, der während der Sendung von rund 1.400 Menschen aufgerufen wurde, gibt es hier.

Die Highlights der Sendung sehen Sie hier im Video.

Pulse of Fintech 2018 - 2. Halbjahr

Weltweite Fintech-Investments 2018 auf Rekordhöhe. Bericht zu Entwicklungen im zweiten Halbjahr 2018.

Studie herunterladen
Weiterlesen

Digital Transformation

Thema vertiefen

Die digitalen Megatrends haben die Finanzinstitute längst erreicht

Wohl nie zuvor war die Finanzwelt von einem technischen Umbruch dieses Ausmaßes betroffen. Die Digitalisierung macht sich daran, jede Nische des Finanzsektors nachhaltig zu verändern. Doch wie sollen die etablierten Unternehmen der Branche darauf reagieren? „In times of change the greatest danger is to act with yesterday`s logic”, stellte bereits Peter Drucker fest. Die Digitalisierung ist da. Die Frage ist nicht, ob etwas digitalisiert werden muss, sondern wann und was. Jetzt kommt es darauf an, die digitale Transformation aktiv anzunehmen und die richtigen Entscheidungen zum richtigen Zeitpunkt zu treffen. Wie stellen sie die Weichen für die digitale Zukunft ihres Unternehmens?

Thema vertiefen

Gerade gelesen

Weitere Artikel zum Thema

KPMG verwendet Cookies, die für die Funktionalität und das Nutzerverhalten auf der Website notwendig sind. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie dem Einsatz von Cookies zu, wie sie in der Datenschutzerklärung von KPMG im Detail ausgeführt ist.

Schließen